Auch für die Tourismusbranche war 2020 kein gutes Jahr. Die Erholung schreitet träger voran als erwünscht.
luzern
Touristen in Luzern – ein Bild, das seit Corona seltener geworden ist. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Corona-Jahr bedeutete für den Schweizer Tourismus grosse Einbussen.
  • Die Tourismusbranche rechnet mit einem noch schlechteren 2021.
  • Eine Erholung von der Pandemie dürfte noch Jahrzehnte dauern.

Bis sich der Schweizer Tourismus vollständig von der Covid-19-Pandemie erholt hat, wird es Jahrzehnte dauern. Dieser Auffassung ist Martin Nydegger, Direktor von Schweiz Tourismus. Das Jahr 2021 dürfte noch schlechter ausfallen als 2020.

Unsicherheit und Kurzfristigkeit würden den Tourismus noch lange begleiten, sagte Nydegger in einem Interview mit der «SonntagsZeitung». Man müsse sich darauf einstellen, dass immer wieder irgendwo ein Virenherd auftauche. Der Schweizer Tourismus müsse sich «in dieser neuen Welt zurechtfinden».

Erholung 2021 träger als erhofft

Im laufenden Jahr verlaufe die Erholung träger als er sich das gewünscht habe, sagte Nydegger. Gemessen an den Hotel-Übernachtungen werde die Schweiz 2021 «voraussichtlich nochmals 5 Prozent schlechter abschneiden» als im vergangenen Jahr.

zermatt tourismus coronavirus
Touristen mit Schutzmasken spazieren durch Zermatt VS. - keystone

Für Nydegger ist das «keine gute Nachricht, denn 2020 war das schlimmste Jahr der Geschichte». Der Einbruch im laufenden Jahr habe nicht mit dem Sommer zu tun, sondern mit der schlechten Wintersaison. Für den Sommer rechne er gegenüber 2020 mit einem leichten Plus, aber nicht mit einem guten Sommer.

Zwar würden bis zu 10 Prozent weniger Schweizer Gäste ihre Ferien im Inland verbringen. «Allerdings spüren wir gleichzeitig, dass wieder mehr Gäste aus dem Ausland zu uns kommen. Sie kompensieren den Einbruch bei den Schweizern.»

Unwetter erschweren das Geschäft

Aus Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, den Niederlanden und Belgien reisten im laufenden Sommer rund 15 Prozent mehr Gäste in die Schweiz als 2020. Aus den übrigen europäischen Ländern rechne Schweiz Tourismus mit einer kaum merklichen Zunahme. Hingegen kehrten Gäste aus Nordamerika und den Golfstaaten langsam zurück.

Aus Asien dagegen kämen noch keine Gäste. China werde vor den Olympischen Winterspielen im Februar 2022 keine Experimente wagen, sagte Nydegger. In den nächsten zwei, drei Jahren kämen nicht annähernd so viele Asiaten in die Schweiz wie vor der Pandemie. «Aber ich glaube, dass wir eine sehr steile Wachstumskurve sehen werden, wenn die Pandemie mal durchgestanden ist.»

Luzern
Sie fehlen in den Schweizer Geschäften derzeit: Touristen in Luzern (im Februar 2020). - sda - KEYSTONE/ALEXANDRA WEY

Auch Unwetter und Hochwasser erschweren das Geschäft mit dem Fremdenverkehr. Bergbahnen und Schifffahrtsgesellschaften hätten miserabel gewirtschaftet, sagte Nydegger. Negative Folgen habe auch die Hochwasserkatastrophe in Deutschland, Belgien, den Niederlanden und Luxemburg.

Mehr zum Thema:

Hochwasser Unwetter Ferien