Der Krankenkassendachverband Santésuisse spricht nach der Bekanntgabe der Prämien für 2022 von einer «erfreulichen Stabilität».
Santésuisse
Santésuisse will keine Defizite decken. (Symbolbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Santésuisse zeigt sich zufrieden mit den neuen Prämien.
  • Nun müsse man diese langfristig sichern.

Der Krankenkassendachverband Santésuisse spricht nach der Bekanntgabe der Prämien für 2022 von einer «erfreulichen Stabilität». Nun gelte es, diese langfristig zu sichern.

Für viele Menschen sei die Corona-Krise auch finanziell eine starke Belastung, umso wichtiger sei es, dass darauf keine Prämienkrise folge, schrieb Santésuisse am Dienstag in einer Mitteilung.

Der Verband freue sich darüber, dass der Bundesrat den Anträgen der Krankenversicherer zugunsten einer moderaten Prämiensenkung zugestimmt habe.

Angesichts des starken Kostenwachstums von 4 Prozent im ersten Halbjahr 2021 brauche es endlich echte Reformen und Sparmassnahmen, «damit die Prämien in Zukunft bezahlbar bleiben».

Mehr zum Thema:

Bundesrat Coronavirus Santésuisse