Im Vergleich zum Vorjahr ging die Verkehrsleistung aufgrund der Corona-Pandemie um 39 Prozent zurück. Der Personenverkehr der Bahn leidet stark.
Wegen der Pandemie ging die Verkehrsleistung im Bahnverkehr im letzten Jahr um 39 Prozent zurück. (Archivbild)
Wegen der Pandemie ging die Verkehrsleistung im Bahnverkehr im letzten Jahr um 39 Prozent zurück. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/LAURENT GILLIERON

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Personenverkehr der Bahn hat mit der Corona-Pandemie stark zu kämpfen.
  • Im Vergleich zum Vorjahr reduzierten sich die Verkehrsleistungen um 39 Prozent.

Die Corona-Pandemie hat dem Personenverkehr der Eisenbahn im vergangenen Jahr stark zugesetzt. Die Verkehrsleistung ging im Vergleich zum Vorjahr um 39 Prozent zurück - so stark wie noch nie. 2020 seien 13,3 Milliarden Personenkilometer registriert worden, teilte das Bundesamt für Statistik (BFS) am Mittwoch mit.

Damit habe dieser Wert den tiefsten Stand erreicht seit 19 Jahren. Ein Personenkilometer entspricht dabei der Beförderung einer Person über einen Kilometer.

Unfälle und weitere Schwierigkeiten

Auch der Güterverkehr sank im Vergleich zum Vorjahr, jedoch nur um drei Prozent auf 9,8 Milliarden Netto-Tonnenkilometer. Dies umfasst den Transport einer Netto-Tonne über einen Kilometer.

Bei Unfällen im öffentlichen Verkehr kamen im vergangenen Jahr 27 Personen ums Leben, zwei mehr als 2019. Dabei handelte es sich gemäss BFS mehrheitlich nicht um Passagiere, sondern um Mitarbeitende der Verkehrsunternehmen oder Drittpersonen. 17 von ihnen starben im Schienenverkehr, neun im öffentlichen Strassenverkehr und eine Person auf einer Luftseilbahn.

Mehr zum Thema:

BFS Bahn Coronavirus