Hunderte von Zelten werden jedes Jahr an verschiedenen Openairs zurückgelassen. Die Organisation «No tent waste» kämpft am Openair Gampel gegen den Abfallberg.
Wiederverwendung alter Zelte: Jessica Ladanie, Freiwillige für die Organisation «no tent waste», erklärt, was mit den zurückgelassenen Zelten an Schweizer Open Airs gemacht wird. - Nau
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Jahr für Jahr werden an Festival hunderte von guten Zelten stehen gelassen.
  • Eine Organisation kämpft nun dieses Jahr am Openair Gampel gegen den Tent-Waste an.

Es ist jeweils ein Bild der Verwüstung – jedes Jahr werden an diversen Festivals hunderte von Zelten auf dem Campingplatz zurückgelassen. Viele der Festivalbesucher lassen ihre temporäre Behausung aus Bequemlichkeit an Ort und Stelle stehen.

Für Menschen in Not

Doch oft sind diese noch in einwandfreiem Zustand. «No tent waste» ist ein Projekt, welches dieses Jahr erstmals am Openair Gampel gegen den Zeltabfall kämpft.

Das Zelt kann beim Stand von «no tent waste» abgegeben werden und wird dann an notbedürftige Menschen gespendet. «Die Zelte werden an Orten eingesetzt, wo Menschen auf der Strasse leben, wie zum Beispiel in Paris», sagt die freiwillige Mitarbeiterin Jessica Ladanie.

Die mehrheitlich Freiwilligen sind das ganze Wochenende am Openair Gampel und werden auch nach dem Festival in der ehemaligen Zeltstadt auf die Suche nach gut erhaltenen Zelten gehen.

Vernunft soll siegen

«Wir versuchen, an die Vernunft der Festivalbesucher zu appellieren, damit sie uns ihre Zelte freiwillig bringen», so Ladanie weiter. Das Projekt sammelt daneben auch Schlafmatten und -säcke.

Ladanie hofft, dass mehr Festivals auf das Problem und ihr Projekt aufmerksam werden: «Viele Leute sind brüskiert wenn sie sehen, was da liegen bleibt.»

Interview mit Jessica Ladanie, Freiwillige für die Organisation «no tent waste» . - Nau