35'200 Personen sind über die Festtage von den Freiwilligen von «Nez Rouge» nach Hause chauffiert worden. Ein neuer Rekord an Helfern wurde erzielt.
«Nez Rouge»
Das Maskottchen des freiwilligen Fahrerdienstes «Nez Rouge». - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Über die Feiertage waren die freiwilligen Helfen von «Nez Rouge« wieder im Dauereinsatz.
  • Es waren 700 Freiwillige mehr im Einsatz - ein neuer Rekord.
  • 35'200 Trinkfreudige wurden nach Hause gefahren.

35'200 Personen haben sich über die Festtage von den Freiwilligen von «Nez Rouge» auf 16'800 Fahrten sicher nach Hause bringen lassen. 10'700 Freiwillige waren im Einsatz.

Im Vorjahr hatten rund 10'000 Freiwillige auf 16'000 Fahrten rund 35'000 Personen nach Hause begleitet.

Immer zu dritt unterwegs

Die Teams von «Nez Rouge» sind jeweils zu dritt unterwegs. Eine Person fungiert als Fahrer, die zweite als Begleitperson und «Teamsekretär». Die dritte Person folgt ihnen im Auto von «Nez Rouge» zum Zielort. Anschliessend bringt sie die beiden Kollegen zurück zur Zentrale oder fährt sie zum nächsten Einsatz.

«Nez Rouge»
«Nez Rouge» kann in diesem Jahr nur einen eingeschränkten Dienst anbieten. - Keystone

«Nez Rouge» gibt es in der Schweiz seit 1990, als die Aktion im Kanton Jura das erste Mal durchgeführt wurde. Seither fuhren in der Schweiz rund 170'000 Freiwillige für «Nez Rouge». Die Initiative für den Fahrdienst stammt aus Québec in Kanada.