Zuletzt gab es immer wieder Störungen beim digitalen Zahlungsverkehr – auch letzte Woche. Müssen wir jetzt wieder mehr Bargeld dabeihaben?
Twint
Während der Coronakrise hat Bargeld in der Schweiz an Beliebtheit verloren. - zvg

Das Wichtigste in Kürze

  • Gleich mehrfach gab es zuletzt Störungen beim Zahlen mit Twint und Karte.
  • Viele Schweizer haben aber gar kein oder nicht mehr viel Bargeld bei sich.
  • Wenn es öfter Störungen gibt, könnte sich das aber ändern, so ein Experte.

Frust an der Kasse! In der vergangenen Woche gab es in der Schweiz mehrfach Probleme mit Kartenzahlungen und Twint. Zunächst war der digitale Zahlungsverkehr der Postfinance betroffen, einige Tage später derjenige der Coop-Filialen.

Diese Störungen haben gezeigt, wie viele Schweizerinnen und Schweizer heutzutage gar kein Bargeld mehr bei sich tragen. Auf die Durchsage hin, dass es eine Störung gebe, verliessen viele Kunden die Coop-Läden, haben Leserreporter beobachtet.

Tragen Sie noch Bargeld mit sich?

«Im Einzelhandel des täglichen Bedarfs wird nur rund jede vierte Zahlung mit Bargeld getätigt», bestätigt Marcel Stadelmann. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW). «Hingegen rund 40 Prozent mit Debitkarte, 20 Prozent mit Kreditkarte und in 8 Prozent der Fälle wird mobil bezahlt.»

Bargeld werde dagegen am häufigsten bei Kleinstbeträgen verwendet, etwa am Kiosk oder beim Beck. Die Studie «Swiss Payment Monitor 2022 – Wie bezahlt die Schweiz?» habe laut Co-Autor Stadelmann gezeigt: Rund 15 Prozent der Schweizer Bevölkerung führen gar kein Bargeld mit sich!

Und von denen, die Bargeld bei sich haben, ist es bei der Hälfte nicht mehr als 50 Franken.

Diverse Apps erlauben bargeldloses Zahlen mit dem Smartphone. Hier am Kartenautomat einer Migros-Filiale.
Diverse Apps erlauben bargeldloses Zahlen mit dem Smartphone. Hier am Kartenautomat einer Migros-Filiale.
Bargeld
Knapp 15 Prozent der Schweizer tragen daher gar kein Bargeld mehr mit sich.
twint
Eine Person zahlt bargeldlos via Twint-App.

Im Alltag sei es einfach «praktischer», mit Karte oder Twint zu zahlen, so der Experte. Grund dafür ist auch, dass es in den letzten Jahren wegen tieferem Bedarf immer weniger Bankomaten gibt.

«Sind auf Strom und IT angewiesen»

«Mit der zunehmenden Digitalisierung des Zahlungsverhaltens sind wir daher vermehrt abhängig von funktionierenden IT-Lösungen und der Stromversorgung», erklärt Stadelmann. «Aber solange solche Ausfälle nicht regelmässig passieren, verschwinden Sie meist rasch wieder aus dem Gedächtnis der Bevölkerung.»

Störungen
Auch andere Bereiche des Alltags können von solchen Störungen betroffen sein. - sda - KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Dennoch sieht er eine Zukunft, in der ein Teil der Menschen darauf achtet, mehr Bargeld bei sich zu haben. Dies wäre laut Stadelmann der Fall, wenn «sich das Problem häufen und sich die mediale und gesellschaftliche Aufmerksamkeit erhöhen sollte.»

Er vergleicht die Situation mit dem Kauf von Notvorräten wegen des Coronavirus oder dem Ukraine-Krieg. Schliesslich zeigen solche Krisen oder Ausfälle oft erst auf, was passieren könnte, wenn man nicht vorbereitet ist.

Mehr zum Thema:

Digitalisierung Ukraine Krieg Postfinance Coronavirus Kreditkarte Franken Studie Krieg Coop