Die Walliserkanne hatte angekündigt, ab Mitte Dezember auch drinnen wieder zu servieren. Ein Augenschein vor Ort zeigt nun: Der Innenbereich ist noch immer zu.
Walliserkanne
Im Aussenbereich der «Walliserkanne» in Zermatt VS stehen Besucher. - Nau.ch

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Walliserkanne in Zermatt hat ihren Aussenbereich seit Anfang Dezember wieder geöffnet.
  • Mittlerweile sollte man auch drinnen wieder einen Tisch reservieren können.
  • Das zumindest hatten die Betreiber so angekündigt. Tatsache ist: Dieser ist noch immer zu.

Gross hatten sie es auf ihrer Homepage angekündigt, die Besitzer der Walliserkanne in Zermatt VS. Bald solle man auch drinnen wieder was zu Essen bestellen und einen Tisch reservieren können.

Dies ab dem 16. Dezember. Ab diesem Zeitpunkt wollte die Walliserkanne das Untergeschoss des Restaurants wieder betreiben. Dort sollte es wie jedes Jahr zur Weihnachtszeit Fleischfondue à discretion geben.

Walliserkanne
Ab dem 16. Dezember wollte die Beiz zuerst drinnen wieder öffnen.
Walliserkanne
Auf Nachfrage von Nau.ch zeigt sicher aber: Im Innenbereich lässt sich nach wie vor kein Tisch reservieren.

Tatsache aber ist, die Wirte bedienen zwar wieder Gäste – allerdings nur im Aussenbereich. Das zeigt ein Augenschein gestern vor Ort. Einen Tisch drinnen zu reservieren, ist auf Nachfrage von Nau.ch nach wie vor nicht möglich.

Walliserkanne
Ab dem 16. Dezember soll es in der Walliserkanne wieder Fondue geben. - walliserkanne.ch

Krebst die Beiz nun etwa zurück? Ob die Betriebsbewilligung für drinnen vorliegt, ist unklar. Sollte dies der Fall sein, müssten die Betreiber nämlich auch drinnen die Zertifikate kontrollieren.

Haben Sie die Geschehnisse rund um die Walliserkanne mitverfolgt?

Und das passt ihnen bekanntlich so ganz und gar nicht. Die Skeptiker-Wirte des Lokals hatten sich Anfang November gegen die Massnahmen gegen das Coronavirus aufgelehnt. Die Zertifikate wollten sie auch drinnen partout nicht kontrollieren.

Daraufhin weigerten sich trotz amtlichen Befehls, ihr Lokal zu schliessen. Schliesslich wurden sie verhaftet – und wieder freigelassen.

Mehr zum Thema:

Coronavirus