Das Ja zum Umfahrungstunnel ist Tatsache: Mehr als 77 Prozent sagten Ja zur Verkehrsberuhigung des Zentrums von La Chaux-De-Fonds.
Tunnel
Abstimmungsplakat in La Chaux-de-Fonds. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Neuenburg sagt Ja zum Umfahrungstunnel in La Chaux-de-Fonds.
  • Bisher durchquerten pro Tag rund 22'000 Fahrzeuge die Stadt.
  • Mit dem Tunnel sollen es noch 6000 sein.

In La Chaux-de-Fonds kann ein Umfahrungstunnel gebaut werden. Das Neuenburger Stimmvolk hat am Sonntag einem Kredit von 186 Millionen Franken für das Umfahrungsprojekt mit grosser Mehrheit zugestimmt.

77,12 Prozent der Stimmberechtigten hiessen das Projekt mit 49'233 Ja gegen 14'607 Nein-Stimmen gut.

Hohes Ja in La Chaux-de-Fonds und dem Neuenburger Jura

Die Stimmbeteiligung lag bei 47,9 Prozent. Alle Gemeinden des Kantons sagten Ja. In La Chaux-de-Fonds betrug der Ja-Anteil 81,97 Prozent. In Le Cerneux-Péquignot, einer Gemeinde im Neuenburger Jura, legten sogar 91,71 Prozent der Abstimmenden ein Ja in die Urne.

Der Grosse Rat hatte das Geschäft im März abgesegnet. Ein Komitee aus der Linkspartei Solidarités, den Jungen Grünen, Greenpeace und dem Klimastreik ergriff das Referendum.

Tunnel kostet rund 250 Millionen Franken

Die Hauptstrasse H18 von Basel nach La Chaux-de-Fonds führt mitten durch die Uhrenmetropole. Derzeit verkehren dort 22'000 Fahrzeuge pro Tag. Nach Berechnungen des Kantons werden langfristig 18'000 Fahrzeuge pro Tag den Umfahrungstunnel passieren; so verlagert sich der Transitverkehr aus dem Stadtzentrum.

Mehr als die Hälfte der Kosten in Höhe von 186 Millionen Franken übernimmt der Bund. 73,1 Millionen Franken gehen zulasten des Kantons Neuenburg.

Mehr zum Thema:

Klimastreik Greenpeace Franken Grüne