Die Impfkampagne kommt in der Schweiz aktuell nur langsam voran. Nun könnte die Verwendung des Covid-Zertifikates ausgeweitet werden, um den Druck zu erhöhen.
Zertifikats-Chaos Covid-Zertifikat Apotheken
Ein Covid-Zertifikat brauchts in St.Gallen unter anderem auch für Veranstaltungen. - Nau.ch/BIT

Das Wichtigste in Kürze

  • In der Schweiz soll der Druck auf Ungeimpfte erhöht werden.
  • Eine mögliche Option ist die Ausweitung des Covid-Zertifikats.
  • Unter anderem könnte dieses bald auch für Restaurantbesuche nötig sein.

Die Schweizer Impfkampagne gegen das Coronavirus kommt momentan eher schleppend voran. Nun soll der Druck auf Personen, die sich nicht impfen lassen wollen, erhöht werden. Zur Diskussion steht unter anderem eine Ausweitung des Covid-Zertifikats.

Finden Sie es richtig, dass der Druck auf Ungeimpfte erhöht werden soll?

Aktuell gilt die Zertifikatspflicht für Flugreisen, Club-Besuche und Grossveranstaltungen. Das Zertifikat sei wichtig und gut, sagt Christoph Berger, Präsident der Eidgenössischen Kommission für Impffragen gegenüber «SRF».

quarantäne impfchef
Christoph Berger ist Präsident der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (EKIF). - Keystone

Berger fordert in der «Tagesschau» allerdings einen grösseren Geltungsbereich: «Man könnte es nicht nur bei Grossveranstaltungen, sondern genereller einsetzen.» Denkbar sei dies unter anderem für kleinere Veranstaltungen, Kinos oder Restaurants.

Anne Lévy: «Besser als erneute Schliessungen»

Ähnlich äussert sich BAG-Chefin Anne Lévy in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag»: «Sollte sich die Lage zuspitzen, könnte man eventuell den Einsatz der Covid-Zertifikate ausweiten.»

Sie nennt dabei ebenfalls Besuche in Restaurants als Beispiel. «Das wäre auf jeden Fall besser als erneute Schliessungen», so Lévy.

Coronavirus Anne Lévy
Anne Lévy, Direktorin des BAG, spricht an einem Point de Presse zur Pandemie des Coronavirus. - Keystone

Auch aus der Politik gibt es unterstützende Stimmen. So sagt der Walliser FDP-Nationalrat Philippe Nantermod gegenüber «CH Media»: «Ich erinnere daran, dass der Bundesrat schon heute die Möglichkeit vorsieht, den Impfpass für Restaurants vorzuschreiben.» Dies, falls eine neue Virus-Welle kommen sollte.

Philippe Nantermod FDP
Philippe Nantermod (VS), FDP-Vizepräsident, spricht an der Delegiertenversammlung der Freisinnigen. - Keystone

Er sei damit einverstanden, so Nantermod weiter. Es sei «normal und selbstverständlich», dass Ungeimpfte gewisse Einschränkungen hinnehmen müssten. Die Geimpften sollten nach Ansicht des liberalen Politikers nicht davon betroffen sein.

Frankreich als Vorbild?

Als Vorbild für den grösseren Einsatzbereich könnte Frankreich dienen. In der vergangenen Woche hatte Präsident Emmanuel Macron eine Ausweitung des Covid-Zertifikats angekündigt. Unter anderem für den Zugang zu Restaurants, Einkaufszentren oder längeren Zugreisen muss man ab August geimpft oder negativ getestet sein.

Mehr zum Thema:

Emmanuel Macron Nationalrat Coronavirus Bundesrat NZZ FDP SRF