Am 14. Juni fand schweizweit der 3. Frauenstreik in Folge statt. In Bern bildete sich eine riesige Menschenkette, in Zürich streikten Tausende von Menschen.
Menschenkette Frauenstreik Bern
Am Frauenstreik Bern hat sich eine Menschenkette vom Waisenhausplatz über die Zytglogge bis über die Kornhausbrücke geformt. - Nau.ch

Das Wichtigste in Kürze

  • Am 14. Juni heisst es in der Schweiz alle Jahre wieder Frauenstreik.
  • In den grössten Schweizer Städten wurden Kundgebungen erlaubt.
  • Sowohl in Zürich als auch in Bern nahmen mehrere Tausend Streikende teil.

21:35 Ein friedlicher Grossaufmarsch zum Frauenstreik findet langsam seinen Abschluss. Die Organisatoren sprechen in einer Medienmitteilung von rund 30'000 Menschen, die sich heute in der Bundesstadt für mehr Gleichberechtigung eingesetzt hatten. Jetzt leeren sich die Gassen der Altstadt langsam, an verschiedenen Orten tanzen die verbliebenen Teilnehmenden in den Sonnenuntergang hinein.

Die Teilnehmenden führen einen Tanz auf. - Nau.ch

20:40 Nebst Jansen ist auch Jacqueline Badran, Zürcher SP-Nationalrätin auf dem Bundesplatz zu finden.

Badran Frauenstreik
Die Nationalrätin Jacqueline Badran (SP/ZH) steht mit einer Frauenstreik-Flagge auf dem Bundesplatz.
Frauenstreik Jansen
Juso-Präsidentin Ronja Jansen streikt ebenfalls in Bern.

20:20 Juso-Präsidentin Ronja Jansen ist ebenfalls auf dem Bundesplatz anwesend. Sie fordert den Niedergang des Patriarchats, «her mit dem guten Leben für alle!»

20:00 Die Demonstration endet auf dem Bundesplatz in Bern. Nun ist Party auf dem Programm, es läuft Musik und die Anwesenden tanzen im letzten Sonnenschein von diesem 14. Juni. Vorher aber hat das Streikkollektiv noch Reden und Aktionen geplant.

Der Frauenstreik in Bern endet auf dem Bundesplatz. - Nau.ch

19:55 Der Bundesplatz ist rappelvoll. Laut der Nachrichtenagentur Keystone-SDA waren in Basel rund 4000, in Luzern etwa 1000 Teilnehmende. Genaue Angaben gibt es für Zürich und Bern noch nicht, es dürften aber weit mehr sein als in Basel und Luzern.

Frauenstreik Bern
Der Bundesplatz in Bern während des Frauenstreiks 2021.
Frauenstreik Bern
Der beste Freund des Menschen darf natürlich nicht fehlen.

19:45 Zurück in der Nähe des Bundesplatzes wird SP-Co-Präsidentin Mattea Meyer mit anderen SP-Politikerinnen gesichtet. Die Zürcherin nimmt wohl beim Frauenstreik in Bern teil, da aktuell die Sommersession im Bundeshaus stattfindet.

Frauenstreik SP Mattea Meyer
V.l.n.r.: Mattea Meyer, Co-Präsidentin der SP Schweiz, Barbara Keller, SP-Stadträtinnen Lena Allenspach und Valentina Achermann, und Nicole Silvestri, Co-Präsidentin SP Bümpliz/Bethlehem. - Nau.ch

19:15 Luftaufnahmen vom Zürcher Umzug zeigen eindrücklich, wie viele Teilnehmende sich in der grössten Schweizer Stadt versammelt haben. Die Demonstration zieht sich bis zum Helvetiaplatz.

Der Umzug in Zürich zieht los in Richtung Helvetiaplatz. - Nau.ch/Drone-Air-Media.ch

19:10 In Basel ist der Umzug auch schon losgelaufen, wie die Gewerkschaft VPOD auf Twitter mitteilt.

18:50 Die Menschenkette in Bern hat sich aufgelöst und geht in Richtung untere Altstadt los. Die Stimmung ist locker und ausgelassen, die Strassen sind gefüllt mit Teilnehmenden. Von der Nydeggbrücke soll es dann durch die Gerechtigkeitsgasse wieder hinauf zur Zytglogge gehen.

Der Frauenstreik bewegt sich wieder durch die Berner Altstadt, bald ist Party angesagt. - Nau.ch

Überall ertönen Pfeifen und Musik, auch der Wagen mit der Schnecke fährt durch das Berner Zentrum. Streikende halten Plakate in die Höhe, welche gegen das Patriarchat und für bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege plädieren.

Frauenstreik Bern
Für bessere Care-Arbeit, gegen das Patriarchat.
Frauenstreik Bern
Ganz einfach: «Immer no hässig.»

«Heute geht es um Gleichberechtigung»

18:45 Eine Teilnehmerin aus Zürich erklärt, weshalb sie am Frauenstreik teilnimmt: «Es geht heute grundsätzlich um Gleichberechtigung.» Vor allem Berufe, in denen mehrheitlich Frauen arbeiten, würden nicht wertgeschätzt.

Eine Teilnehmerin des Frauenstreiks in Zürich im Interview. - Nau.ch/Drone-Air-Media.ch

18:40 In Zürich haben sich mittlerweile auch mehrere Streikende versammelt. Bald soll es mit dem grossen Umzug losgehen.

Aufnahmen der Demo in Zürich. - Nau.ch/Drone-Air-Media.ch

18:35 Die Menschenkette ist auf der Kornhausbrücke – und macht Lärm.

Die Frauenstreik-Menschenkette auf der Kornhausbrücke in Bern. - Nau.ch

Die Streikenden fassen sich nicht an den Händen an, als Schutz vor dem Coronavirus.

18:20 Langsam bildet sich in der Berner Innenstadt eine Menschenkette aus Violett.

Die Menschenkette des Frauenstreiks reicht vom Waisenhausplatz bis zur Kornhausbrücke über die Zytglogge. - Nau.ch

Laut Angaben der Organisatorinnen sind es ganze zwei Kilometer aus Streikenden. Die Menschenkette reicht über die Kornhausbrücke.

18:15 Die Maskenpflicht wird in Bern eingehalten. Der ganze Waisenhausplatz ist voll, bald wird die Menschenkette durch die Innenstadt geformt. Auch auf dem Platz gesichtet wird Franziska Teuscher, Berner Gemeinderätin der Grünen, mit ihrer Tochter.

Franziska Teuscher Grüne Frauenstreik
Die Berner Gemeinderätin Franziska Teuscher (Grüne) und ihre Tochter nehmen am Frauenstreik teil. - Nau.ch

18:10 In Zürich haben sich mittlerweile auch viele Streikende auf dem Limmatquai versammelt. Der Umzug soll zum Helvetiaplatz führen, der für den Streik zum «Ni Una Menos»-Platz umgetauft wurde.

Leute besammeln sich in Zürich auf dem Limmatquai. - Nau.ch/Drone-Air-Media.ch

18:00 Noch mehr SP-Lokalpolitikerinnen gesichtet: Barbara Keller, links, und Stadträtin Lena Allenspach, sagen zu Nau.ch, weshalb der Frauenstreik wichtig ist: «Es waren Frauen, welche die Schweiz während des Lockdowns am Laufen hielten: In der Pflege, im Verkauf oder auch in der Kinderbetreuung. Ein unglaublicher Einsatz, der mehr verdient hat als Klatschen.»

frauenstreik bern
Die SP-Politikerinnen Barbara Keller, links, und Lena Allenspach, rechts, am Frauenstreik. - Nau.c

Keller, auch Gewerkschafterin, bekräftigt: «Alle Menschen sollten die gleichen Rechte und Möglichkeiten haben. Wir sind erst frei, wenn alle von uns frei sind. Deshalb kämpfen wir gemeinsam, egal, woher wir kommen, welche Hautfarbe wir haben, wie alt wir sind, welche Ausbildung wir haben, wie wir leben, wen wir lieben und unabhängig von unserem bei Geburt zugewiesenen Geschlecht.»

Bald gehen die richtigen Demos los

17:46 Hier läuft die Menschenmenge vom Bahnhof zur Schützenmatte. Danach geht es um 18 Uhr los, in allen Schweizer Städten soll es Umzüge geben.

Der Frauenstreik läuft vom Berner Bahnhof zur Schützenmatte. - Nau.ch

17:35 Anwesend sind auch lokale Politikerinnen aus Bern: Die SP-Stadträtinnen Alina Irene Murano und Valentina Achermann sind mit Plakaten dabei, ebenso die Aktivistin Leandra Bias (von links nach rechts).

Frauenstreik Bern
Aktivistinnen und Politikerinnen am Frauenstreik in Bern. - Nau.ch

Die Menschenmenge verlässt nun die Altstadt und bewegt sich in Richtung Bahnhof. Dort wird der Tanz zum Flashmob «Un violador en tu camino» nochmals aufgeführt. Mittlerweile haben sich schätzungsweise ein paar Tausend Menschen versammelt. Für den Umzug um 18 Uhr werden noch mehr erwartet.

Frauenstreik Bern
Streikende versammlen sich am Berner Bahnhof, um einen Flashmob aufzuführen. - Nau.ch

17:30 Der nächste Flashmob steht im Zeichen der Solidarisierung mit anderen Feministinnen und Frauen. «Nieder mit dem Patriarchat!», wird vor dem Tanz in einer Rede skandiert. Der Tanz stammt von einer Aktion im November 2019, welche gegen sexualisierter Gewalt gegen Frauen in Chile protestierte: «Un violador en tu camino.»

Videoaufnahmen vom Frauenstreik in Bern. - Nau.ch

Zuerst wird auf dem Waisenhausplatz getanzt, anschliessend vor der Zytglogge.

16:45 Ein erneuter Flashmob, diesmal wieder mit der «Grossmütterrevolution». Die Stimmung in Bern ist ausgelassen, es wird getanzt und gefeiert.

Die «Grossmütterrevolution» tanzt zu «Run the World (Girls)» von Beyoncé. - Nau.ch

Seniorinnen demonstrieren gegen die AHV-Reform

16:30 Die Seniorin Regula Keller (71) ist auch an vorderster Front mit dabei: «Die Umsetzung der Rechte, die wir auf Papier haben, geht extrem harzig voran. Deshalb kämpfen wir heute für Gleichstellung», sagt die Bernerin zu Nau.ch.

Frauenstreik AHV
Regula Keller demonstriert auf dem Waisenhausplatz gegen die AHV-Reform. - Nau.ch

Keller setzt sich schon seit über 50 Jahren für Frauenrechte ein. Seither habe sich Vieles getan, trotzdem sei man noch nicht am Ziel angelangt: «Die Gesellschaft ist definitiv offener geworden. Bei den Löhnen ist es hingegen nicht besser geworden», resümiert die 72-Jährige.

Frauenstreik
Schon Frühnachmittags demonstrierten einige Frauen gegen die AHV-Reform. - Nau.ch

Damit meint Keller auch die geplante AHV-Reform, die das Rentenalter der Frauen auf 65 Jahre erhöhen will. Dafür hat die Berner Rentnerin wenig Verständnis: «Ich finde es stossend, dass der Bundesrat zwei Jahre nach einem Frauenstreik mit riesigem Interesse eine solche Vorlage präsentiert.»

Sind Sie der Meinung, dass die Forderungen der Frauen ernst genommen werden?

16:15 Die Eidgenössische Kommission «Dini Muetter» organisiert einen Flashmob, um auf die Problematik der Kinderbetreuung aufmerksam zu machen. Der Titel: «Dini Muetter schafft nüm gratis!»

Frauenstreik
«Kinderbetreuung ist keine Privatsache», steht auf dem Transparent der Eidgenössischen Kommission «Dini Muetter». - Nau.ch

Vor Beginn des Flashmobs wird mit reichlich Lärm auf die Kundgebung aufmerksam gemacht.

Kurz vor dem Flashmob der Eidgenössischen Kommission «Dini Muetter». - Nau.ch

15:45 Bisher bleibt es auf dem Waisenhausplatz in Bern eher ruhig. Die Stimmung ist aber aufgeladen, eine Mischung aus Wut, Entschlossenheit und Optimismus. Einzelne Personen sind schon eingetroffen und halten Plakate für den geplanten Umzug um 18 Uhr.

Frauenstreik Bern
Ein zentrales Thema des diesjährigen Frauenstreiks ist Gewalt gegen Frauen.
Frauenstreik Bern
Diese Streik-Teilnehmenden stehen – beziehungsweise sitzen – auch schon mit ihren Forderungen bereit.

15:25 Aber nicht nur die Grossmütterrevolution macht auf ihr Anliegen aufmerksam. Frauen aus der Tigray-Region in Äthiopien halten eine Rede über sexuellen Missbrauch von Kindern und Frauen der Tigray-Minorität. Schon seit einiger Zeit liefern sich zwei ethnische Gruppen im Ostafrikanischen Land einen blutigen Krieg.

Tigray Äthiopien
Die Tigray-Ethnie in Äthiopien ist derzeit Opfer einer blutigen Auseinandersetzung mit einer anderen Ethnie. - Nau.ch

15:15 Auch ältere Streikende sind in Bern anwesend und machen mit einer Aktion auf sich aufmerksam. Die sogenannte «Grossmütterrevolution» will dem langsamen Fortschritt in Sachen Gleichberechtigung eine Verbildlichung verleihen.

Frauenstreik Bern Grosis
Die «Grossmütterrevolution» zeigt auf, wie lange Frauen in der Schweiz schon auf Gleichberechtigung warten.
Frauenstreik Bern
Hier die Grossmütterrevolution von vorne.
Die Schnecke ist eines der klassischen Symbole für den feministischen Frauenstreik. Schon 1920 demonstrierten Schweizerinnen damit gegen das Schneckentempo, mit dem es beim Frauenstimmrecht vorwärts ging.
dini muetter
Die Eidgenössische Kommission «Dini Muetter» setzt sich in Bern für mehr Unterstützung bei der privaten Kinderbetreuung ein.
frauenstreik
Diese drei Frauen waren schon lange vor Start des Umzugs um 18 Uhr in Bern.
frauenstreik
In Bern bildete sich eine kilometerlange Menschenkette vom Waisenhausplatz bis über die Kornhausbrücke.
FRAUENSTREIK,
Ein rosaroter Bentley steht in der Innenstadt am Frauenstreik in Basel, am Montag, 14. Juni 2021.
frauenstreik hund
Auch der beste Freund des Menschen durfte nicht fehlen.
FRAUENSTREIK,
Mehrere tausend Menschen demonstrieren am Frauenstreik in Basel, am Montag, 14. Juni 2021.
FRAUENSTREIK, GREVE DES FEMMES,
Auch in Genf ging es heiss zu und her.
FRAUENSTREIK, GREVE DES FEMMES,
Laut und unbequem: Demonstrierende in Genf.
Farbenfroh und tanzend zog der Umzug durch Bern.

«Die Gleichstellung haben wir immer noch nicht erreicht!»

14:45 Franziska Roth (SP/SO) streikt heute aus dem Bundeshaus. «Wir feiern 2000 Jahre Stadt Solothurn und erst 50 Jahre Frauenstimm- und Wahlrecht...», sagt sie zu Nau.ch.

Franziska Roth SP Frauenstreik
Die Solothurner Nationalrätin Franziska Roth (SP) nimmt aus dem Parlament am Frauenstreik teil. - Nau.ch

«Die Gleichstellung haben wir immer noch nicht erreicht! Darum braucht es den Frauenstreiktag!», so die Nationalrätin. Gleichzeitig werden zwei Wagen in Richtung Waisenhausplatz gefahren. Eines davon trägt eine Schnecke aus Pappmaché.

Schnecke Frauenstreik
Zwei Wagen für den Frauenstreik fahren über den Bundesplatz. Der hintere mit Pride- und Trans-Flagge, der vordere mit einer Schnecke, eines der Symbole für den Streik. - Nau.ch

Die Schnecke ist eines der Symbole für den feministischen Frauenstreik. Schon im 20. Jahrhundert demonstrierten Frauen mit grossen Schnecken für das Frauenstimmrecht. Seither wird es immer wieder verwendet.

14:30 Kurz vor Beginn der Nationalratssitzung hat sich die Fraktion der Grünen auf dem Bundesplatz versammelt. Den Fokus setzen die Grünen ganz klar auf die fehlende Lohngleichheit.

Grüne Frauenstreik Bern
Die Grüne Fraktion des Parlaments hat auf dem Bundesplatz für den Frauenstreik Farbe bekennt. - Nau.ch

13:30 Auf dem Berner Waisenhausplatz wurde es schon laut. Ein Performance mit E-Gitarren sorgte für Aufmerksamkeit, anschliessend fand eine kurze Rede gegen die AHV-Reform statt.

Die erste Performance für den Frauenstreik in Bern. - Nau.ch

Erste Streikende sind eingetroffen und zeigen sich hoch motiviert.

Frauenstreik Bern
Diese Gruppe ist bereit für den Frauentstreik in Bern. - Nau.ch

13:00 In Luzern bereitet die Gewerkschaft VPOD schon den Streikplatz vor.

Auch in Bern wird auf dem Waisenhausplatz fleissig vorbereitet. Vorgesehen ist ein Hauptquartier mit Infoständen und Workshops.

Frauenstreik Bern
Das Streikkollektiv in Bern baut sein Hauptquartier auf dem Waisenhausplatz auf.
Frauenstreik Bern
Im Fokus ist hier auch häusliche Gewalt gegen Frauen, mit einer symbolischen Aktion, welche Opfer häuslicher Gewalt darstellt.
Frauenstreik Bern
Der Infostand in Bern ist schon aufgebaut.

Mehr zum Thema:

Jacqueline Badran Sonnenuntergang Gleichstellung Demonstration Gewerkschaft Mattea Meyer Coronavirus Grüne Bundesrat Verkauf Twitter Gewalt Streik Krieg Juso Tanz AHV SP Frauenstreik