Die Freiburger FDP steigt im November mit dem bisherigen Staatsrat Didier Castella sowie mit Romain Collaud in die Regierungswahlen.
Freiburg
Blick von Bourguillon auf die Stadt Freiburg mit dem Katzenturm. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die FDP Fribourg will mit Didier Castella & Romain Collaud die Regierungssitze verteidigen
  • Die FDP besetzt derzeit zwei der sieben Sitze im Freiburger Staatsrat.
  • Die Wahlen finden im November statt.

Mit dem am Donnerstag einstimmig beschlossenen Zweierticket will die Partei ihren beiden Sitze im Staatsrat verteidigen.

Heikel wird die Mission vor allem für den 36-jährigen Finanzexperten Collaud. Er soll den Sitz des nicht mehr kandidierenden Parteikollegen Maurice Ropraz verteidigen. Der 56-jährige Ropraz tritt nach zehn Jahren in der Kantonsregierung nicht mehr an. Er wurde im Dezember 2011 ins Amt gewählt.

Die FDP besetzt derzeit zwei der sieben Sitze im Freiburger Staatsrat. Castella wurde im März 2018 in der Ersatzwahl für die SP-Frau Marie Garnier ins Kollegium gewählt. Castella setzte sich damals gegen Valérie Piller Carrard (SP) durch. Neben den zwei FDP-Vertretern sitzen drei Exponenten der CVP sowie zwei SP-Mitglieder in der bürgerlich dominierten Kantonsregierung.

Die Wahlen im Kanton Freiburg finden am 7. November statt. Neben dem Staatsrat wird an diesem Tag auch das Kantonsparlament neu bestellt. Mit dem ehemaligen SP-Parteipräsidenten und Ständerat Christian Levrat will in Freiburg eine nationale Grösse bei den Wahlen in die Kantonsregierung antreten. Die Listen der Kandidierenden müssen bis 27. September eingereicht werden.

Mehr zum Thema:

SP Die Mitte Christian Levrat Ständerat FDP