Das brasilianische Generalkonsulat in Zürich wurde mit Farbe beworfen. SVP-Kantonsrat Schmid vermutet «linksradikale Extremisten» dahinter.
Farbanschlag
Auf das Konsulat wurde ein Farbanschlag verübt. - Twitter/@schmid_claudio
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Generalkonsulat von Brasilien wurde mit Farbe beworfen.
  • Die Täter sind unbekannt.

Das brasilianische Generalkonsulat in Zürich wurde Opfer eines Farbanschlags. Der SVP-Kantonsrat Claudio Schmid traf auf seinem Arbeitsweg in den Rat am Montagmorgen auf ein verwüstetes Konsulat. Er veröffentlichte Bilder dazu auf Twitter.

An Fenster und Fassade ist Farbe zu sehen. Auch Glasscherben liegen herum. Claudio Schmid hat auch gleich einen Verdacht: «Mutmassliche linksradikale Extremisten stehen im Vordergrund», schreibt er auf Twitter.

«Zur Täterschaft können wir noch keine Auskunft geben», so Mark Surber, Mediensprecher der Stadtpolizei Zürich. Doch er bestätigt gegenüber Nau einen Einsatz am Sonntag. Die Ermittlungen seien im Gange.

Der rechtskonservative Präsident von Brasilien Jair Bolsonaro wird wegen seinen teils rassistischen Äusserungen kritisiert. Seine Klimaschutzpolitik brachte ihn international in die Schlagzeilen.

Mehr zum Thema:

Twitter