Der Schweizerischen Konferenz der Erziehungsdirektoren ist es ein grosses Anliegen, dass der Präsenzunterricht an Schulen bestehen bleibt.
schule coronavirus schulleitung
Eine Schülerin hebt die Hand. (Symbolbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Schweizerische Konferenz der Erziehungsdirektoren hat sich ein grosses Ziel gesetzt.
  • Der Präsenzunterricht an den Schulen soll bestehen bleiben.
  • Dafür haben alle Kantone entsprechende Schutzkonzepte.

Die Aufrechterhaltung des Präsenzunterrichts an den Schulen ist das Ziel für die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren EDK. Alle Kantone setzten dafür ihre COVID‐19‐Schutzkonzepte mit zahlreichen Massnahmen weiterhin erfolgreich um.

Zurzeit besuchen laut EDK etwa 1,6 Millionen Schülerinnen und Schüler, Lernende und Studierende die Schulen, Lehrbetriebe und Hochschulen. Das entspreche knapp einem Fünftel der Schweizer Bevölkerung. Mehr als 220‘000 Lehrpersonen sind demnach in über 10‘000 Schulen angestellt.

Zu den Massnahmen zählt die EDK: das regelmässige Lüften der Innenräume, gezielte Ausbruchstestungen, ergänzt durch repetitives Testen, sowie Regelungen für Personen mit Krankheitssymptomen. Zusätzlich gibt es ein standardisiertes Ablaufschema bei Kindern mit Erkältungssymptomen. Die wirksamste Massnahme zur gemeinsamen Bewältigung der Pandemie sei das Impfen, betonte die EDK.