Seit einem Jahr bietet Mobility an der Zürcher Euoropaallee zehn E-Autos an. Diese seien genauso gut ausgelastet, wie die fossilen Fahrzeuge.
Mobility Carsharing
Ein Fahrzeug der Mobility. (Archivbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • An der Zürcher Europaallee bietet Mobility seit einem Jahr E-Autos an.
  • Nun zeigt sich: Diese werden genauso genutzt, wie die anderen.
  • Vor allem jüngere Kunden machen von den Elektroautos Gebrauch.

Das Carsharing-Unternehmen Mobility baut in Zukunft auf die Elektromobilität und macht bereits gute Erfahrungen damit. Die seit einem Jahr an der Zürcher Europaallee angebotenen E-Autos würden vor allem von jüngeren Kunden rege genutzt, schreibt Mobility am Donnerstag in einer Mitteilung.

Die zehn Elektrofahrzeuge verschiedener Marken seien ebenso gut ausgelastet wie die fossilen Autos, so Mobility weiter. Das war nicht immer so. In den vergangenen Jahren seien E-Autos noch rund ein Drittel schlechter ausgelastet gewesen.

Mobility setzt auf Elektromobilität

Das Angebot findet vor allem bei jüngeren Kunden Anklang: Zwei Drittel aller Nutzenden seien unter 39-jährig. Und rund die Hälfte der Fahrerinnen und Fahrer suchten nur wegen der E-Autos den Standort Europaallee auf, auch wenn es für sie näher gelegene Orte mit fossilen Autos gebe.

elektroauto
Elektroauto - dpa/AFP/Archiv

Wie die Analysen und Umfragen von Mobility weiter zeigen, ist die Sorge vor zu wenig Reichweite bei E-Autos kaum mehr ein Thema. Nur wenige Kunden hätten während der Fahrt nachladen müssen. Einerseits verfügten moderne Fahrzeuge über mehrere hundert Kilometer an Reichweite und andererseits werde genügend Zeit fürs Aufladen berechnet, heisst es.

Mobility setzt voll auf die Elektromobilität: Vergangenen Sommer kündigte das Unternehmen an, bis 2030 die gesamte Fahrzeugflotte mit über 3'000 Autos an den über 1'500 Standorten elektrifizieren zu wollen. Heute seien insgesamt 180 Mobility-Autos elektrisch unterwegs und bis 2023 werden es den Angaben zufolge 450 sein.

Mehr zum Thema:

Mobility