Das «Touch the Mountains»-Festival in Interlaken findet mit 3G statt. 10'000 Zuschauer feiern mit Lo&Leduc, Dodo und Dabu Fantastic Neujahr – trotz Coronavirus.
Coronavirus
Ein Bild des «Touch the Mountains»-Festivals am 1. Januar 2020. - Touch the Mountains

Das Wichtigste in Kürze

  • 10'000 Besucher werden am «Touch the Mountains» live ihre Lieblings-Musiker hören.
  • Der Eintritt für das Festival ist gratis – es gilt die 3G-Pflicht.
  • Der Kanton bewilligt den Anlass trotz angespannter Corona-Lage.

«Am ersten Tag im neuen Jahr lässt es Interlaken wieder so richtig krachen und ein Highlight jagt das Nächste.» So werben die Organisatoren auf ihrer Website für das Festival «Touch the Mountains 2022».

Das Musik-Festival kann trotz Coronavirus stattfinden. Die Besucherzahl wurde auf 10'000 Personen limitiert – mit 3G.

Festival-Besucher sollen wenn möglich «Abstand halten»

«Wir empfehlen zudem auf dem gesamten Gelände eine Maske zu tragen und wenn möglich; Abstand zu halten», schreibt Alexandra Krebs, Stv. Geschäftsführerin der Jungfrau World Events GmbH, auf Anfrage. Der Anlass bleibe für alle Besucher kostenlos, erklärt Krebs weiter.

Das ganze Gelände sei eingezäunt worden. Rund 1000 Meter Bauzaun seien benötigt worden. «Wir verfügen über fünf Eingänge rund um das Touch-the-Mountains-Gelände.»

Besuchen Sie das «Touch the Mountains 2022»?

Auch die Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion (GSI) bestätigt, dass der Event stattfinden wird. «Der Kanton Bern folgt den Vorgaben des Bundes, somit ist die Durchführung des Festivals gestattet», so die GSI.

Coronavirus
Dabu Fantastic wird am «Touch the Mountains 2022» auftreten.
coronavirus
Auch Lo&Leduc sind beim Festival dabei.
Coronavirus
Fans können sich zudem auf Dodo freuen.

Am «Touch the Mountains» sorgen diverse Festwirtschaften für Verpflegung. Schweizer Musik-Grössen wie Dodo, Lo&Leduc und Dabu Fantastic machen «Interlakens Promenade am 1. Januar zum Hotspot», heisst es auf der Website. Im neuen Jahr wolle man das Leben wieder voll auskosten.

Mehr zum Thema:

Krebs Dodo Neujahr