Die Stadtpolizei Zürich hat die Anforderungen für Bewerber angepasst: Neu sind Tattoos ausser an Hals, Kopf und Händen erlaubt.
Stadtpolizei Zürich Tattoos
Eine Polizistin der Stadtpolizei Zürich. (Symbolbild) - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei der Stadtpolizei Zürich sind Tattoos ab sofort erlaubt.
  • Einzig an Hals, Kopf und Händen sind Tätowierungen nicht erlaubt.
  • Zudem hat die Stapo beim Anforderungsprofil die Mindestgrösse angeschafft.

Erfreuliche News für künftige Polizistinnen und Polizisten der Stadtpolizei Zürich: Die Stapo erlaubt neuerdings Tattoos. Einzige Ausnahmen bleiben Tätowierungen an Händen, Kopf und Hals inklusive Nackenbereich. Das hat die Stapo Zürich gestern auf Twitter bekanntgegeben.

«Die Gesellschaft hat sich verändert und daran wollen wir uns anpassen», sagt Mediensprecher Marco Cortesi auf Anfrage von Nau. «Die Polizisten sind ein Abbild der Bevölkerung. Und in der Zürcher Bevölkerung gibt es eben viele Menschen mit Tattoos.»

Die Motive der Tattoos müssten einfach mit der Berufsethik der Polizei vereinbar sein. «Es ist einfach schade, wenn wir sehr guten Bewerbern nur wegen ihren Tattoos absagen müssen», so Cortesi. «Das haben wir sofort geändert.»

Stadtpolizei Zürich schafft Mindestgrösse ab

Das ist jedoch nicht die einzige Neuerung im Anforderungsprofil. Denn die Stadtpolizei schafft die Mindestgrösse ab und das Höchstalter wurde auf 39 Jahre bei Ausbildungsbeginn angehoben.

Auch hier will sich die Stapo der gesellschaftlichen Realität anpassen. «Es gibt trotzdem einige Sachen, die bei kleineren Personen erfüllt sein müssen.» So werde etwa getestet, ob jemand mit kleineren Händen, auch eine Dienstwaffe entsprechend bedienen kann. Die Anpassungen seien auch nicht auf fehlende Bewerbungen zurückzuführen.

Trotz der Anpassungen bleiben Piercings im Grossen und Ganzen verboten. «Das Tragen von sichtbaren, auffälligen Schmuckstücken oder Körperschmuck wie Nasenringe, Zungenpiercings oder Body Modification sind nicht erlaubt. Unauffällige Ohrstecker oder kleinere Ohrringe sind erlaubt, könnten aber ein Sicherheitsproblem sein», schreibt die Stadtpolizei Zürich auf Twitter.

Für Kantonspolizei Zürich kein Thema

Bei der Kantonspolizei Zürich sind Anpassungen am Anforderungsprofil «kein Thema». «Sichtbare Tätowierungen sind nicht erlaubt», sagt Mediensprecherin Carmen Surber auf Anfrage von Nau. Seit Jahren gelten zudem die Mindestgrössen von 160 Zentimetern bei Frauen und 170 Zentimetern bei Männern.

Bei der Kantonspolizei Basel-Stadt dürfen an Körperteilen, die nicht von der Uniform bedeckt werden, keine Tattoos sein: «An Kopf, Hals und Nacken sowie im Bereich der Hände, bis zu den Handgelenken, dürfen keine Tattoos sichtbar sein. Sichtbare Tattoos an den übrigen Körperteilen (Unterarme, Beine) dürfen keinen Anstoss erregen.», erklärt Toprak Yerguz, Mediensprecher des Justiz- und Sicherheitsdepartements Kanton Basel-Stadt.

Stadtpolizei Zürich Tattos Basel
Polizisten der Kantonspolizei Basel-Stadt dürfen an den nicht verdeckten Körperstellen nicht tätowiert sein. - Keystone

«Die Anforderungs-Bedingungen werden selbstverständlich immer wieder überprüft.» Die Mindestgrösse liege bei Frauen und Männern bei 160 Zentimetern. Für «die problemlose Bedienung und Handhabung von diversen Ausrüstungsgegenständen» müsse eine gewisse Körpergrösse gegeben sein.

Mehr zum Thema:

Twitter