Am Donnerstagmorgen stürzte auf einer Baustelle in Feusisberg SZ eine Baugrube ein. Jetzt wurde auch der dritte Arbeiter tot geborgen.
Das Interview mit Michael Marty, Pikett-Offizier der Kapo Schwyz, zum Grubenunglück in Feusisberg SZ. Mittlerweile ist die dritte Person, die vermisst wurde, gestorben. - Nau.ch / Drone-Air-Media.ch

Das Wichtigste in Kürze

  • Auf einer Baustelle im Kanton Schwyz stürzte eine Baugrube ein.
  • Drei Männer wurden dabei verschüttet, sie erlitten tödliche Verletzungen.
  • Die Bergung verzögerte sich, bis die Bauingenieure die Grube freigaben.

In Feusisberg SZ ereignete sich am Donnerstagmorgen ein tragischer Arbeitsunfall. Auf einer Baustelle stürzte eine Baugrube ein und verschüttete drei Arbeiter. Zwei Männer konnten nur noch tot geborgen werden.

Der dritte Mann wurde zunächst noch vermisst.

Nun wird klar: Im Verlaufe des Donnerstagabends wurde auch der dritte Verschüttete tot geborgen, wie die Kantonspolizei mitteilt.

Feusisberg Unfall Baugrube
Am Donnerstag kam es in Feusisberg SZ in einer Baugrube zu einem tödlichen Unfall. - Nau.ch / Drone-air-media.ch

Gestern erklärte Michael Marty, Pikett-Offizier der Kapo Schwyz, noch, die Bauingenieure müssten die Grube erst freigeben. «Die Suchhunde sind zusammen mit weiteren Rettungskräften bereit und warten darauf, dass die Baugrube gesichert sind.»

Die Suche hat nun leider ein trauriges Ende gefunden.

feusisberg
In Feusisberg SZ wurden ei einem Baugrubeneinsturz drei Männer verschüttet. Alle drei Bauarbeiter starben. - Kantonspolizei Schwyz

Im Einsatz standen mehrere Rettungsdienste und Feuerwehren, die Schweizerische Unfallversicherung Suva, das Care Team und das Arbeitsinspektorat des Kantons Schwyz, die Suva, Bausachverständige, die Kantonspolizei Schwyz und die Staatsanwaltschaft des Kantons Schwyz.

Mehr zum Thema:

Suva Feusisberg