Wegen eines Autounfalls mit drei Toten steht ein 47-Jähriger vor dem Bezirksgericht Brugg AG. Die Staatsanwaltschaft fordert eine Haftstrafe und eine Therapie.
Drei Menschen starben beim Unfall auf der Autobahn A3 in Effingen AG: Der 47-jährige Unfallverursacher muss sich wegen mehrfacher vorsätzlicher Tötung vor dem Bezirksgericht Brugg verantworten. (Archivbild)
Drei Menschen starben beim Unfall auf der Autobahn A3 in Effingen AG: Der 47-jährige Unfallverursacher muss sich wegen mehrfacher vorsätzlicher Tötung vor dem Bezirksgericht Brugg verantworten. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/Kantonspolizei Aargau

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Autolenker muss sich wegen eines Unfalls mit drei Toten vor Gericht verantworten.
  • Nach dem Unfall war er geflohen, konnte aber kurz darauf festgenommen werden.

Vor dem Bezirksgericht Brugg AG hat sich ab heute Montag ein 47-jähriger Mann wegen mehrfacher vorsätzlicher Tötung zu verantworten. Vor zwei Jahren hatte er auf der Autobahn A3 im Fricktal einen Unfall mit drei Todesopfern verursacht.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Beschuldigten vor, er habe den Tod anderer Autoinsassen zumindest billigend in Kauf genommen, wie sie vergangenen März in ihrer Mitteilung zur Anklageerhebung schrieb. Sie fordert eine Freiheitsstrafe von sieben Jahren und eine vollzugsbegleitende ambulante Therapie. Anschliessend sei der Montenegriner für zehn Jahre des Landes zu verweisen.

Urteilseröffnung für Mittwoch vorgesehen

Die Verhandlung findet aus Platzgründen in der Mehrzweckhalle in Hausen AG statt. Am Montag und Dienstag werden der Beschuldigte, ein psychiatrischer und ein medizinischer Sachverständiger sowie mehrere Zeugen befragt. Danach kommen die Parteienvertreter zu Wort. Die Urteilseröffnung ist für Mittwochnachmittag vorgesehen.

Zum Unfall kam es am Vormittag des 27. November 2019 auf der A3 kurz vor der Einfahrt in den Bözbergtunnel in Richtung Zürich. Wegen einer Baustelle war der Überholstreifen gesperrt. Der Verkehr kam auf dem Normalstreifen nur langsam und stockend voran.

Mit «mindestens 133 Kilometern pro Stunde», so die Staatsanwaltschaft, näherte sich auf der gesperrten Überholspur der Beschuldigte mit seinem Porsche. Er schwenkte nach rechts in die Normalspur ein, touchierte einen Sattelschlepper und prallte dann ungebremst ins Heck eines Renault.

Unfalllenker floh vom Unfallort

Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieser nach vorne ins Heck eines Anhängerzuges geschoben und eingeklemmt. Alle drei Insassen – eine 55-jährige Frau sowie ein 42- und ein 64-jähriger Mann – wurden getötet. Ihr Renault war derart zerquetscht, dass die Rettungskräfte zunächst nicht erkennen konnten, wie viele Menschen sich darin befanden.

Der Porschefahrer stieg nach der Kollision unverletzt aus seinem demolierten Auto und rannte davon. Kurz darauf wurde er festgenommen. Er wurde in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

Laut Staatsanwaltschaft macht er geltend, sich nicht an den Unfall erinnern zu können. Gemäss dem psychiatrischen Gutachten war der Mann aufgrund seiner psychischen Erkrankung zur Tatzeit vermindert schuldfähig.

Mehr zum Thema:

Autobahn Porsche Renault Tod A3