Dank des warmen Sommerwetters besuchen erste Gäste die Schweizer Badis. Wie warm das Wasser für einen Sprung ins Nasse sein muss, ist sehr unterschiedlich.
Bei welcher Wassertemperatur springen Badigänger direkt ins Wasser? - Nau.ch

Das Wichtigste in Kürze

  • Fast die ganze Woche ist warmes Sommerwetter mit hohen Temperaturen gemeldet.
  • Viele Badis werden deshalb schon kurz nach ihrer Öffnung gut besucht.
  • Bei welcher Temperatur springen Badi-Besucher direkt ins Wasser? Nau.ch macht die Umfrage.

Auch wenn erst Mitte Mai ist, sorgen die hohen Temperaturen diese Woche für ein erstes Sommergefühl. Wer nicht acht auf ausreichenden Schutz gibt, riskiert schon jetzt einen ersten Sonnenbrand.

Für eine Abkühlung sind Schwimmbäder, Seen und Flüsse ein beliebtes Badeziel. Während die einen mit einer Arschbombe ins Wasser springen, gehen es andere gelassener an, ehe sie sich ins Nasse begeben.

Marzili Wochenende
Auch wenn erst Mitte Mai ist, sorgen die hohen Temperaturen diese Woche für ein erstes Sommergefühl.
Wetter Badis Wochenende
Chef-Badmeister Jean-Pierre von Gunten, rotes Shirt, überwacht das 25-Meter-Schwimmbecken, am Donnerstag, 17. Juli 2014, im Strandbad in Thun.
Wetter Badis Wochenende
Während die einen mit einer Arschbombe ins Wasser springen, gehen es andere gelassener an, ehe sie sich ins Nasse begeben.

Das zeigt auch eine Nau.ch-Strassenumfrage auf dem Vorplatz der Universität Bern: So findet zum Beispiel die Berner Studentin Joëlle M. (23), dass die Wassertemperatur für einen Sprung ins Nasse sehr hoch sein muss.

«Ich bin eher jemand, der sich vorher ‹annetzt› und dann ins Wasser geht. Bei 30 Grad würde ich aber vielleicht doch direkt hineinspringen», lacht die Studentin.

Springen Sie beim Badi-Besuch direkt ins Wasser?

Für den 24-jährigen Joshua G. ist die Aussentemperatur der entscheidende Faktor, ob er ins Wasser springt oder nicht. «Grundsätzlich kann man aber bei ungefähr 16 oder 17 Grad problemlos hinein.»

Noch kälter mag es Jan Braun (25): «Ich war bereits am vergangenen Wochenende in der Aare, als sie etwa 15 Grad warm war», verrät er im Video-Interview.

Häufig wird beim «Gummiböötle» auf Schwimmwesten verzichtet

Damit ist der Deutsche nicht der Einzige: In den letzten Tagen wurden zwischen Thun BE und Bern bereits die ersten Gummiboote gesichtet.

Böötle Sommer
«Aareböötle» gehört bei den Bernern im Sommer zur Lieblingsbeschäftigung. - keystone

Trotz der noch kühlen Wassertemperaturen scheint die Lieblingsbeschäftigung aller Berner auch diesen Sommer im Trend zu sein. «Ich gehe dieses Jahr hoffentlich zwischen drei- und viermal mit dem Boot auf die Aare», sagt Dario P. (23).

Und wie sieht es punkto Sicherheit aus? Eigentlich wäre eine Schwimmweste auf dem Gummiboot obligatorisch. Wer von der Polizei ohne Weste erwischt wird, muss mit einer Busse rechnen.

Wer nimmt beim «Gummiböötle» zur eigenen Sicherheit eine Schwimmweste mit? - Nau.ch

Trotzdem haben nicht alle einen Lebensretter dabei oder tragen diesen zumindest nicht immer: «Wir mieten normalerweise eine Schwimmweste, welche aber nicht dauernd getragen wird», gibt der 22-jährige Nicola G. zu.

Mehr zum Thema:

Universität Bern Aare Wasser