Das Locarno Filmfestival konnte dieses Jahr rund 78’600 Besucher an die Vorführungen anlocken. 290'000 weitere Zuschauer nahmen online über die Website teil.
Filmfestival
Am Samstagabend ging die 74. Ausgabe des Locarno Film Festivals zu Ende. 78’600 Zuschauerinnen und Zuschauer besuchten die Vorführungen. - sda - KEYSTONE/EPA/URS FLUEELER

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Veranstalter des Locarno Filmfestival durften sich über 78’600 Besucher freuen.
  • Wegen der strengen Corona-Auflagen waren es weniger lokale Teilnehmer als gewohnt.
  • Dafür stieg die Online-Teilnahme um fast 50 Prozent auf 290'000 Besucher.

Während elf Tagen haben 78’600 Zuschauerinnen und Zuschauer die Vorführungen des Locarno Film Festivals besucht. Am Samstagabend ist die 74. Ausgabe zu Ende gegangen.

Auf der Piazza Grande seien 29’700 Zuschauerinnen und Zuschauer gezählt worden, teilten die Organisatoren am Sonntag mit. In den Kinosälen seien es 48’900 Besucher gewesen, das seien etwa 50 Prozent weniger als im Jahr 2019. Die Organisatoren führen dies auch auf die reduzierte Kapazität der Säle wegen der Corona-Schutzmassnahmen zurück.

Online-Ergebnisse waren «hervorragend»

Dafür seien die Online-Ergebnisse «hervorragend» gewesen: Sie verzeichneten 290'000 Besuchern aus 186 Ländern und 3 Millionen Seitenaufrufen auf der offiziellen Website des Festivals. Damit habe sich die Zahl im Vergleich zu 2019 verdoppelt.

Das Festival wurde zum ersten Mal unter der künstlerischen Leitung von Giona A. Nazzaro durchgeführt. Dieser zeigte sich in der Mitteilung «überwältigt und sehr zufrieden» mit seiner ersten Ausgabe.

Locarno Film Festival
Eine Luftaufnahme der Piazza Grande in Locarno. Sie bildet das Herzstück des Locarno Film Festival. - keystone

Es sei ein Festival gewesen, das «allen Zuschauergruppen die Möglichkeit gegeben habe, ihre Fantasie zu entfalten. Und die Freude am Kino wiederzuentdecken. Sowie ihre eigenen Erfahrungen, auch die traumatischen der letzten zwei Jahre, neu zu verstehen und ihnen einen Sinn zu geben.»

Nach der Corona-Krise sei es mit der Wiederbelebung des Festivals gelungen, aus der monatelangen Schliessung und Melancholie herauszukommen. Und vielleicht auch eine gewisse Gelassenheit und Lebensfreude wiederzufinden. Das stellte Präsident Marco Solari in der Mitteilung fest.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Kino