Das Dokumentarfilmfestival Visions du Réel eröffnet seine diesjährige 52. Ausgabe mit einem Film der Stunde: Der Doklangfilm «Les Guérisseurs» beschäftigt sich mit der menschlichen Seite eines Gesundheitssystems im Wandel.
Visions Du Réel
Seit über 50 Jahren gibt es das Filmfestival Visions Du Réel in Nyon. Hier eine Aufnahme aus dem Jahr 2006. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Eröffnungsfilm wird anlässlich der Eröffnung von Visions du Réel Weltpremiere feiern; er ist das Siegerprojekt des 8. CH-Dokfilm-Wettbewerbs des Migros Kulturprozents.

Der Film wurde koproduziert von der SRG SSR und RTS Radio Télévision Suisse.

«Les Guérisseurs» ist das Langfilmdebüt von Marie-Eve Hildbrand. Die 1978 geborene Lausannerin gehört zu den Gründungsmitgliedern des Regie-Kollektivs Terrain Vague in Lausanne. 2017 wurde sie für ihre Mitarbeit am Animationsfilm «Ma vie de courgette» mit dem Spezialpreis der Schweizer Filmakademie ausgezeichnet.

«Les Guérisseurs» beleuchte einen «unverzichtbaren Teil des Heilungsprozesses: die Verbindung zum anderen», lässt sich Hildbrand in einem Communiqué von Visions du Réel von Mittwoch zitieren. «Als ich dieses Projekt in Angriff nahm, hätte ich nie gedacht, dass seine Fragestellungen einen so starken Widerhall in unserer gemeinsamen Gegenwart finden würden.»

Das Dokumentarfilmfestival Visions du Réel wird am 15. April in Anwesenheit von Bundesrat Alain Berset und weiterer Prominenz eröffnet. Am 16. April wird «Les Guérisseurs» auf RTS einem breiten Publikum vorgeführt und ab 17. April ist der Film auf der Plattform des Festivals zugänglich.

Sein detailliertes Programm will Visions du Réel am 25. März bekannt geben. Bereits im Januar gab das Festival bekannt, dass in diesem Jahr der französische Filmemacher, Drehbuchautor, Schriftsteller und Journalist Emmanuel Carrère mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet werden soll.

www.visionsdureel.ch

Mehr zum Thema:

SRG Bundesrat Alain Berset