Am Samstagmorgen kam es bei einem Schiffswrack im Genfersee zu einem Tauchunfall. Ein 48-jähriger Mann wird seither vermisst.
Genfersee
Blick auf den Genfersee (Symbolbild) - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Genfersee wird nach einem 48-jährigen Mann gesucht.
  • Der Schweizer tauchte aus unbekannten Gründen nicht mehr auf.
  • Der letzte Kontakt mit ihm bestand in einer Tiefe von über 50 Metern unter Wasser.

Nach einem Tauchunfall bei einem Schiffswrack im Genfersee ist ein 48-jähriger Mann am Samstagmorgen als vermisst gemeldet worden. Er konnte trotz grossangelegter Suche bei La Tour-de-Peilz VD am Nordostufer des Sees bis am Abend nicht gefunden werden.

Der Schweizer mit Wohnsitz im Wallis hatte am Morgen mit zwei weiteren Tauchern das Wrack des 1862 auf einen Felsen aufgelaufenen Raddampfers Hirondelle besichtigt, wie die Waadtländer Kantonspolizei mitteilte.

Suchaktion bislang erfolglos

Aus unbekannten Gründen tauchte der Mann danach nicht mehr auf. Der letzte Kontakt mit ihm bestand den Angaben zufolge in einer Tiefe von über fünfzig Metern unter Wasser.

Der Mann wurde gegen 10.45 Uhr bei der Polizei in Lausanne als vermisst gemeldet. Diese leitete daraufhin eine Suchaktion ein. An dieser beteiligten sich mehrere Taucher. Auch technische Hilfsmittel kamen zum Einsatz. Der Vermisste blieb zunächst unauffindbar.

Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein. Diese soll die Umständen des Tauchunfalls klären.

Mehr zum Thema:

Wasser