Ein Flüchtlingsboot mit 244 Menschen wurde von der italienischen Küstenwache in Sicherheit gebracht. Unter den Geretteten befand sich ein neugeborenes Baby.
Küstenwache Flüchtlingsboot
Die italienische Küstenwache trifft auf ein abgetriebenes Flüchtlingsboot. - Guardia Costiera

Das Wichtigste in Kürze

  • Von Samstag auf Sonntag rettete die italienische Küstenwache ein Flüchtlingsboot.
  • 243 Flüchtlinge wurden bei einer aufwendigen Rettungsaktion in Sicherheit gebracht.
  • Unter den Geretteten befand sich auch ein Baby, das auf dem Boot zur Welt kam.

Die italienische Küstenwache hat 243 Flüchtlinge – darunter 41 Kinder – von einem Boot gerettet. Dieses war rund 80 Kilometer von der kalabrischen Küste abgedriftet. Die Rettungsaktion der italienischen Küstenwache begann in der Nacht von Samstag auf Sonntag.

Neugeborenes unter den Geretteten

Wegen schwieriger Wetterbedingungen dauerte die ganze Aktion volle 16 Stunden, wie die Küstenwache in einer Mitteilung schreibt. Zu den Geretteten gehörte auch ein Neugeborenes. Das Baby war gleichentags auf dem Boot zur Welt gekommen.

Neugeborenes Boot
Auf dem Boot der Flüchtlinge befand sich auch ein neugeborenes Baby, dass am ersten Lebenstag gerettet wurde.
Weitere Kinder Flüchtlingsboot
Daneben befanden sich auch weitere Kinder auf dem Flüchtlingsboot.

Über Seile konnten die Flüchtlinge an Bord der Schiffe klettern, die sie daraufhin an Land brachten.

Bereits einige Tage vorher wurden 296 Personen in einem Holzboot von der italienischen Küstenwache gerettet. Auf dem Boot befanden sich Menschen aus Ägypten, Syrien, Sudan, Pakistan und Äthiopien.