Die Pharmakonzerne Menarini und Karyopharm erzielen mit einem Arzneimittel gegen das Multiple Myelom bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur einen Erfolg.
Menarini
Die Pharmaunternehmen Karyopharm Therapeutics und Menarini Group bekommen von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) eine positive Stellungnahme des Medikaments Nexpovio (Selinexor). - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Pharmakonzerne Karyopharm und Menarini entwickelten eine neue antitumorale Therapie.
  • Das Medikament wird zur Behandlung des Multiplen Myelom eingesetzt.
  • Die Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) gibt ein erfreuliches Feedback ab.

Die Pharmaunternehmen Karyopharm Therapeutics und Menarini Group bekommen von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) eine «positive Stellungnahme» des Medikaments Nexpovio (Selinexor). Dabei handelt es sich um einen Exportin-1-Hemmer. Er wird bei Patienten mit einem refraktären Multiplen Myelom in Kombination mit zwei weiteren Arzneimitteln (Bortezomib und Dexamethason) eingesetzt. Von der amerikanischen Zulassungsbehörde FDA ist der Wirkstoff bereits zugelassen.

Beim Multiplen Myelom handelt es sich um Knochenmarkkrebs. Es kommt zu einer Vermehrung von Plasmazellen im Knochenmark. Trotz der medizinischen Fortschritte gilt das Multiple Myelom weiterhin als unheilbar. Diese Krebsart sei eine schwer zu behandelnde Krankheit, so Richard Paulson, Präsident von Karyopharm.

51'000 Menschen erkranken in Europa jährlich am Multiplen Myelom

Laut der WHO erkrankten 2020 in Europa rund 51'000 Menschen am Multiplen Myelom. Die Mehrheit der Patienten erleidet irgendwann ein Rezidiv und spricht nicht mehr auf die zugelassenen Anti-Myelom-Therapien an. «Daher besteht weiterhin ein hoher ungedeckter medizinischer Bedarf an neuen Therapien», so das «Presse Portal».

«Die positive CHMP-Stellungnahme (Ausschuss für Humanarzneimittel) bringt uns unserem Ziel einen Schritt näher, Nexpovio weltweit für Patienten verfügbar zu machen.» Dies hält Paulson weiter fest.

Pharmakonzern Menarini verfügt über viel Erfahrung

Zudem äussert sich der Präsident von Karyopharm erfreut über die Kooperation mit Menarini. Der italienische Pharmakonzern verfüge über eine grosse Erfahrung sowie einer starken Präsenz in Europa.

Mehr zum Thema:

WHO