Laut einem Experten haben nur 3 Bergsteiger alle 8000er-Gipfel erreicht. Die anderen 41, die dies behaupten, hätten vor dem Höhepunkt kehrtgemacht.
Der Dhaulagiri (links) ist der höchste Gipfel des gleichnamigen nepalesischen Gebirgsmassivs im Himalaja. Mit 8167 Metern ist er unter allen 14 8000er-Gipfeln der siebthöchste Berg der Welt. (Archivbild)
Der Dhaulagiri (links) ist der höchste Gipfel des gleichnamigen nepalesischen Gebirgsmassivs im Himalaja. Mit 8167 Metern ist er unter allen 14 8000er-Gipfeln der siebthöchste Berg der Welt. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/EPA/NARENDRA SHRESTHA
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Experte hat die Besteigungen vieler Bergsteiger analysiert.
  • Seine Erkenntnis: Nur 3 statt 44 haben alle 8000er-Gipfel bestiegen.
  • Die anderen hätten vor dem tatsächlichen Höhepunkt wieder umgekehrt.

Die Geschichte des Extrembergsteigens muss möglicherweise umgeschrieben werden. Einem Experten zufolge haben in Wahrheit nur 3 statt 44 Bergsteigerinnen und Bergsteiger alle 14 Berge über 8000 Meter bis zum eigentlichen Gipfel erklommen.

Der Rest sei auf Vorgipfeln gestanden, die teilweise über 100 Meter vom Hauptgipfel entfernt waren, und habe vor der höchsten Stelle kehrtgemacht, sagte Bergchronist Eberhard Jurgalski in einem Interview mit den Tamedia-Zeitungen vom Donnerstag. Der 69-jährige Deutsche analysierte mit einem Team über Jahre Gipfelbilder, Routenbeschreibungen der Protagonisten und Korrespondenzen.

messner
Reinhold Messner hockt auf dem Gipfel des Mount Everest, nachdem er diesen zusammen mit Peter Habeler am 08.05.1978 bestiegen hat. - dpa

Den Erkenntnissen zufolge stand auch Reinhold Messner, der als Erster alle 14 Gipfel erreicht haben will, nur auf 13 wahren Gipfeln. Gleiches gilt für andere bekannte Alpinisten wie den Schweizer Erhard Loretan. Zudem stand laut Jurgalski noch gar nie eine Frau auf allen 8000er-Gipfeln. Dies behaupteten bislang jedoch vier Frauen von sich.

Der Bergchronist hatte Teile der Erkenntnisse bereits vor drei Jahren veröffentlicht. 2021 und jüngst 2022 legten er und sein Team detailliertere Dossiers über zu Fehleinschätzungen einladenden Gipfelzonen nach. Die Recherchen wurden auf der Website www.8000ers.com publiziert.

Mount Everest
Der Mount Everest ist mit 8848 Metern der höchste Berg der Welt. - dpa

Als «Nestbeschmutzer» sieht sich Jurgalski, der nie höher als auf 2000 Metern stand und im Flachland lebt, nicht. «Wir Chronisten wollen ja niemandem Böses, wir haben bloss die Fehler entdeckt.» Wenn man bekannte Besteigungen prüfe und herausfinde, dass sie nicht korrekt seien, müsse man das als Chronist sagen dürfen. «Wir machen doch alle Fehler, warum sollten diese Stars der Berge davon ausgenommen sein?»

Die Bergsteiger-Grössen glaubten, ihr Heldenstatus ginge verloren, sagte Jurgalski. «Dabei sind ihre Leistungen ohnehin sensationell. Und keiner betrog mit Absicht.» Der deutsche Extrembergsteiger Ralf Dujmovits hatte in der Vergangenheit dafür plädiert, bei jenen 8000er-Bergen, an denen sich die meisten Bergsteiger vertan haben, «Toleranzzonen» um die eigentlichen Gipfel zu bezeichnen.

Mehr zum Thema:

Tamedia