In Berlin sind bei zwei Unfällen zwei Menschen von Strassenbahnen erfasst und schwer verletzt worden.
Polizeiwagen
Polizeiwagen - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Mann und Frau schwer verletzt - 23-jähriger Taschendieb flüchtet blutüberströmt.

Im Stadtteil Alt-Hohenschönhausen überquerte am Mittwochmorgen eine 17-Jährige die Gleise und wurde von der Bahn erfasst, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die junge Frau wurde ins Gleisbett geschleudert und verletzte sich am Kopf, am Rumpf und an den Beinen.

Der Fahrer der Tram musste wegen einer anschliessenden Kreislaufschwäche ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Strassenbahnverkehr wurde in beide Richtungen für drei Stunden unterbrochen.

Am Nachmittag kam es zudem im Stadtteil Wedding zu einem Tram-Unfall, bei dem ein 23-jähriger Fahrradfahrer schwer verletzt wurde. Den bisherigen Ermittlungen zufolge soll er an einer Ampel einer 51-Jährigen eine Tasche mit Portemonnaie, Bankkarten und diversen Ausweisdokumenten vom Gepäckträger gerissen haben.

Anschliessend flüchtete er bei Rot über die Strasse. Beim Überqueren der Schienen übersah er eine Strassenbahn und stiess mit ihr zusammen. Blutüberströmt konnte der 23-Jährige zunächst flüchten, wurde aber kurze Zeit später von der Polizei aufgegriffen. Er kam mit einem Knöchelbruch und Prellungen ins Krankenhaus.

Mehr zum Thema:

Bahn