Die neue Virus-Variante Omikron wurde erstmals in Dänemark nachgewiesen. Die beiden Infizierten reisten von Südafrika ins Land ein.
Corona-Test
Corona-Test in Dänemark (Archivbild). - Ritzau Scanpix/AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • In Dänemark wurden zwei Infektionen mit der Omikron-Variante bestätigt.
  • Die Infizierten reisten mit dem Flugzeug von Südafrika ins Land ein.
  • Die neue Virus-Variante wurde von der WHO als «besorgniserregend» eingestuft.

Infektionen mit der Omikron-Variante des Coronavirus sind auch in Dänemark bekannt geworden. Das staatliche Gesundheitsinstitut SSI bestätigte am Sonntag zwei Fälle, die zuvor als Verdachtsfälle eingestuft worden waren.

Die beiden Infizierten seien mit dem Flugzeug aus Südafrika eingereist und mittlerweile in Quarantäne. Auch deren enge Kontakte sollten sich in die Isolation begeben. Der Direktor des Instituts, Henrik Ullum, sagte, man wolle die weitreichende Ausbreitung der Variante verlangsamen. Dies, um möglichst viele Menschen vorher zu impfen.

Ernsthafte Sorgen rund um Omikron

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die zunächst im Süden Afrikas entdeckte Variante als «besorgniserregend» eingestuft. Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC spricht von ernsthaften Sorgen. Demnach könnte Omikron die Wirksamkeit der Corona-Impfstoffe erheblich verringern und das Risiko von Reinfektionen erhöhen. Welche genauen Auswirkungen die Mutante hat, steht allerdings noch nicht fest.

Mehr zum Thema:

Coronavirus EU