Drei Tage nach einem heftigen Herbststurm ist in Zehntausenden britischen Haushalten noch immer die Stromversorgung unterbrochen. Der Energy Networks Association zufolge waren am Montagnachmittag noch rund 155 000 Haushalte im Land ohne Strom, nachdem am Freitag der Sturm Arwen gewütet hatte. Die Organisation beschrieb die Störungen als erheblichste in Grossbritannien seit 2005. Wann sich die Situation entspannen würde, war zunächst unklar.
Die Londoner Innenstadt bei regem Verkehr.
Die Londoner Innenstadt bei regem Verkehr. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • «Tausende Ingenieure sind dabei, so schnell wie möglich die Stromversorgung wieder herzustellen», sagte ein Sprecher.

Ausserdem sei man mit Hubschraubern und Drohnen unterwegs, um die Schäden zu untersuchen.

Der Sturm löste Ende der vergangenen Woche in vielen Teilen Grossbritanniens Verkehrschaos und Sturmschäden aus. Mancherorts kam heftiger Sturm hinzu. Dutzende Besucher des höchstgelegenen Pubs in England verbrachten mehrere Nächte eingeschneit in einem Pub.

Mehr zum Thema:

Energy