In der Wintersaison 2020/21 sind die Übernachtungen in Österreich um fast 91 Prozent zurückgegangen.
Rund um den österreichischen Skisport kam es in letzter Zeit zu einer Reihe von Missbrauchsvorwürfen. (Symbolbild)
Rund um den österreichischen Skisport kam es in letzter Zeit zu einer Reihe von Missbrauchsvorwürfen. (Symbolbild) - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • In der letzten Wintersaison gabs beim Tourismus in Österreich einen gewaltigen Rückgang.
  • Jetzt ist aber Besserung in Sicht, bereits der April lief wieder erstaunlich gut.

Die Wintersaison in Österreich war wegen der Coronakrise fast ein Totalausfall. Die Übernachtungen zwischen November 2020 und April 2021 seien gegenüber der Vergleichssaison 2019/2020 um knapp 91 Prozent zurückgegangen. Insgesamt standen noch 5,57 Millionen Übernachtungen zu Buche, teilte Statistik Austria am Freitag mit.

Die meisten Beherbergungsbetriebe hatten mit Blick auf die Infektionslage geschlossen. Inzwischen zögen die Buchungen aber wieder an. So wurden im April eine Million Übernachtungen gezählt, viermal so viele wie im April 2020.

Ein Grund dafür war laut Statistikbehörde, dass neben Geschäftsreisen auch Kuraufenthalte wieder erlaubt waren. Inzwischen sind auch touristische Aufenthalte wieder möglich. Die Hotels sind seit 19. Mai wieder für alle geöffnet, die genesen, getestet oder geimpft sind.