In mehreren Bundesländern zeigen die Thermometer rekordverdächtige Werte. Der bisherige Spitzenreiter liegt in Baden-Württemberg. Doch laut Wetterdienst könnte der Abend noch höhere Werte bringen.
Bunte Schirme gegen die brütende Hitze: Wie hier in Halle stiegen die Temperaturen heute erneut vielerorts in rekordverdächtige Regionen.
Bunte Schirme gegen die brütende Hitze: Wie hier in Halle stiegen die Temperaturen heute erneut vielerorts in rekordverdächtige Regionen. - Jan Woitas/dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • In mehreren Bundesländern sind am Mittwoch die dort höchsten Temperaturwerte seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gemessen worden.

Spitzenreiter war um 15.30 Uhr Bad Mergentheim-Neunkirchen mit 40,3 Grad, wie ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) berichtete. Damit wurde auch der bisherige Rekord für Baden-Württemberg von 40.2 Grad in Freiburg im August 2003 eingestellt.

Damit wurde in Deutschland ausserdem zum zehnten Mal seit Beginn der Aufzeichnungen eine Temperatur von mehr als 40 Grad gemessen - zuletzt war dies 2019 der Fall.

Bringt der Abend noch höhere Temperaturen?

Die vorläufig höchsten Landeswerte betrugen um 15.20 Uhr 39,8 Grad im niedersächsischen Uelzen und ebenfalls 39,8 Grad in Huy-Pabstorf in Sachsen-Anhalt - für beide Länder waren das Hitzerekorde. «Die Werte könnten aber bis zum Abend noch durchbrochen werden», sagte DWD-Sprecher Andreas Friedrich.

Denn noch immer stiegen die Temperaturen. Es sei auch gut möglich, dass auch an anderen Wetterstationen die 40 Grad-Marke noch erreicht werde.

Vorläufige Landesrekorde wurden auch mit 39,7 Grad in Hamburg Neuwiedenthal sowie mit 38,4 Grad in Krambek in Schleswig-Holstein verzeichnet. Die endgültigen Rekordwerte des Tages dürften erst nach 20 Uhr feststehen, hiess es.