Im Vereinigten Königreich ist es in der letzten Zeit vermehrt zu ungewollten Drogen-Injektionen in Nachtclubs gekommen. Vor allem junge Frauen sind betroffen.
Vereinigtes Königreich
Im Vereinigten Königreich kommt es vermehrt zu ungewollten Drogen-Injektionen. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Vereinigten Königreich kam es vermehrt zu ungewollten Drogen-Injektionen.
  • Opfer sind teils mit Nadeln in der Haut aufgewacht.
  • Die Polizei arbeitet mit «Hochdruck» daran, das Problem zu beseitigen.

Seit längerer Zeit werden im Vereinigten Königreich Nachtclub-Besucher ungewollt unter Drogen gesetzt. Früher musste man sich vor Pillen schützen, die heimlich ins Getränk gemischt wurden. Nun haben die Täter eine neue Stufe von Dreistigkeit erreicht.

In mehreren Nachtclubs an Orten wie Exeter, Devon und Cornwall kam es zu besorgniserregenden Vorfällen. Mehreren jungen Frauen und jungen Männern wurden ungewollt Spritzen verabreicht. Inhalt der Spritzen war die «Vergewaltigungsdroge» GHB.

Opfer sind am Tag nach der Partynacht mit Gedächtnisverlust aufgewacht und haben Blutergüsse oder sogar Nadeln auf ihrer Haut vorgefunden.

Die Polizei arbeitet mit «Hochdruck» daran, das Problem in den Griff zu bekommen. Der Druck von der Öffentlichkeit ist riesig, es wurden bereits Demonstrationen angekündigt.

Mehr zum Thema:

Drogen