Der US-Technologiekonzern Google will im Vereinigten Königreich gegen Finanzbetrug auf seinen Plattformen vorgehen.
vereinigtes königreich
Google geht in Grossbritannien gegen Finanzbetrug vor. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Ab September sollen alle Werbeaktionen auf Social-Media auf Betrügereien überprüft werden.
  • Die Aufsichtsbehörde Financial Conduct Authority setzt dafür neue Richtlinien in Kraft.
  • Der Notenbankchef möchte zudem Internetseiten mit Finanzbetrug deaktivieren.

Ab 6. September 2021 sollen neue Richtlinien in Kraft treten, die den Anforderungen der Aufsichtsbehörde Financial Conduct Authority (FCA) folgt: Alle Werbeaktionen sollen auf mögliche Betrügereien überprüft werden.

Die britische Finanzaufsicht hatte im vergangenen Jahr über 1200 Verbraucherwarnungen herausgegeben. Verbraucherwarnungen zu Betrügereien, die von Unternehmen über Social-Media-Plattformen beworben wurden, doppelt so viele wie im Jahr 2019.

Der Notenbankchef Andrew Bailey hatte sich bei der Regierung dafür eingesetzt, eine gesetzliche Verpflichtung für Internetgiganten einzuführen. Zudem will er Internetseiten mit Finanzbetrug deaktivieren.

Mehr zum Thema:

Regierung Google