Der Oktober 2021 war der wärmste der nördlichen Hemisphäre seit Messbeginn. Die Landtemperatur lag rund 0,11 Grad über dem Durchschnitt.
Der US-Klimabehörde NOAA zufolge war es weltweit der viertwärmste Oktober seit Beginn der Aufzeichnungen. Foto: Robin Loznak/ZUMA Press Wire/dpa
Der US-Klimabehörde NOAA zufolge war es weltweit der viertwärmste Oktober seit Beginn der Aufzeichnungen. Foto: Robin Loznak/ZUMA Press Wire/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • In der nördlichen Hemisphäre war der Oktober 2021 der wärmste seit Messbeginn.
  • Weltweit lag die Temperatur 0,89 Grad über dem Durchschnitt.

Die Durchschnittstemperatur über den Landflächen der nördlichen Hemisphäre hätten die des Oktobers 2019, des bisherigen Rekordhalters, um 0,11 Grad Celsius überschritten. Dies teilte die NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) mit.

Weltweit sei es der viertwärmste Oktober seit Beginn der Aufzeichnungen gewesen, hiess es von der NOAA. Die Durchschnittstemperatur über Land- und Ozeanflächen habe um 0,89 Grad Celsius über dem Durchschnittswert des 20. Jahrhunderts von 14 Grad gelegen. Nur 2015, 2018 und 2019 waren die Oktober weltweit noch wärmer.

Die Wahrscheinlichkeit, dass 2021 zu den zehn wärmsten Jahren seit Beginn der Aufzeichnungen gehören werde, liege bei über 99 Prozent. Ende Oktober hatte bereits die Weltwetterorganisation WMO mitgeteilt, dass das Jahr 2021 vorläufigen Messungen zufolge wohl nicht ganz so heiss wie die vergangenen drei Jahre war, sich aber am langjährigen Trend deutlicher Erwärmung nichts geändert habe. 2021 werde zu den sieben wärmsten Jahren der jüngeren Geschichte gehören – alle seit 2015.