Je länger der Ukraine-Krieg dauert, desto mehr russische Oligarchen-Yachten verschwinden von der Bildfläche. Möglich machts ein simpler Trick.
Ukraine Krieg Jacht Oligarchen
Ukraine-Krieg: US-Bundesbeamte und die spanische Guardia Civil durchsuchen die Yacht «Tango» in Palma de Mallorca. Die Yacht gehört zu den Vermögenswerten, die mit einem Milliardär und engen - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Immer mehr russische Oligarchen-Yachten verschwinden vom Radar.
  • Gut zehn Milliarden Franken Vermögenswerte hat die EU bislang blockiert.
  • 2,4 Milliarden alleine wegen Super-Jachten.

Je länger der Ukraine-Krieg andauert, desto extremer werden die Sanktionen für die russischen Oligarchen. Wie der «Spiegel» schreibt, hat alleine die EU bisher Jachten im Wert von 2,4 Milliarden Franken blockiert.

Die wegen dem Ukraine-Krieg und den Sanktionen festgesetzten Yachten dürfen demnach die Werften nicht mehr verlassen. Für viele russische Milliardäre bedeutet das nun also: abtauchen!

Konkret heisst das nichts anderes, als dass die Oligarchen die Riesen-Schiffe vom Radar verschwinden lassen.

Roman Abramovich Ukraine Krieg
Roman Abramovichs Super-Yacht «Solaris» liegt in der Türkei.
Yacht
Die «Sailing Yacht A» von dem in St.Moritz wohnhaften Russen Andrej Melnitschenko.
Ukraine Krieg Oligarch Russland
Die Jacht des russischen Oligarchen Sergej Tschemesow wurde in Barcelona von den spanischen Behörden festgesetzt.
Ukraine Krieg Wladimir Putin
Die «Scheherezade» soll Russlands Staatschef Wladimir Putin gehören.

Dies funktioniert mittels Abschalten des automatischen Identifikationssystems (Ais), schreibt der «Guardian». Normalerweise nützen Schiffe dieses System standardmässig. Die Technik dient in erster Linie dazu, Kollisionen auf See zu verhindern. Ausserdem dient es der Routenplanung.

Wladimir Putin
Beamte der italienischen Finanzpolizei überreichen dem britischen Kapitän der Superjacht die entsprechenden Papiere zur Festsetzung.
Wladimir Putin
Bereits seit März versuchten die Behörden herauszufinden, wer der Besitzer der «Scheherazade» ist. Es wird vermutet, dass das Schiff Wladimir Putin gehört.
Wladimir PUtin
Die Finanzpolizei versperrte den Weg für die Superjacht mit einem eigenen Schiff.

Es ist daher äusserst unüblich, das «Ais» abzuschalten. Ab einer gewissen Grösse ist es zudem auch verboten. Das System muss gar von Hand ausgebaut werden.

Ein Crewmitglied einer der Super-Yachten hatte dies der britischen Zeitung «Observer» gesteckt. Die Crew sei demnach angewiesen worden, das «Ais» zu deaktivieren.

Ukraine-Krieg: Immer mehr Yachten verschwinden

Die Zahl der Yachten, die damit eigentlich als verschollen gelten, wächst immer weiter an. Tatsächlich gibt es auch Schiffe, die ihre Positionen weiterhin regelmässig melden.

Ukraine Krieg solaris
Wegen den Sanktionen im Ukraine-Krieg: Die «Solaris» von Abramowitsch dümpelt vor der Küste der Türkei. - Marinetraffic

Dazu gehört die «Solaris» von Roman Abramowitsch. Das Schiff sendet immer noch regelmässig Signale aus der Türkei.

Bereitet Ihnen der Ukraine-Krieg Sorgen?

Bei vielen andere Booten sieht dies anders aus. So meldet die «Alfa Nero» von Andrej Gurjew als letzte bekannte Position Sint Maarten (Karibik). Weitere Oligarchen-Schiffe, die offensichtlich verschollen sind, sind die «Galactica Super Nova» von Wagit Alekperow. Hinzu kommen beispielsweise die «Clio» von Oleg Deripaska oder die «Ocean Victory» von Wiktor Raschnikow.

Weltweit gibt es laut dem britischen «Observer» rund 9300 Super-Yachten. Zehn Prozent dieser Schiffe sollen im Besitz von Russen sein.

Mehr zum Thema:

Franken Spiegel EU Ukraine Krieg Krieg Angst