Ein russisches Bataillon tappte in eine Falle der Ukrainer. Jetzt kritisieren russische Militärblogger die befehlshabenden Generäle im Ukraine-Krieg.
ukraine krieg
Den Ukrainern ist während einer Flussüberquerung ein Schlag gegen die Russen gelungen. - Twitter/@DefenceU
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Ukraine ist es gelungen, ein Russen-Bataillon an einer Flussüberquerung zu hindern.
  • Dabei sollen 485 russische Soldaten gefallen sein.
  • Ein russischer Militärblogger bezeichnet den General abfällig als «militärisches Genie».

Letzte Woche vermeldeten die ukrainischen Streitkräfte einen erfolgreichen Schlag gegen Russland im Ukraine-Krieg: Die feindlichen Truppen wurden bei der Überquerung des Flusses Donez überrascht und ihre Pontonbrücken zerstört.

550 Soldaten der 17. russischen Panzerbrigade wollten die Schwimmbrücken nutzen, um im Donbass voran zu rücken. Doch die Ukrainer nahmen sie unter Beschuss. Dutzende Panzer brannten aus oder versanken im Fluss.

Jetzt ist auch klar, wie viele russische Soldaten bei dem Angriff getötet wurden: Laut den US-amerikanischen Forschern vom «Institute for the Study of War» sind 485 Russen-Soldaten gefallen. Die restlichen 65 wurden verletzt – somit ist das ganze Bataillon nicht mehr einsatzfähig.

Russische Journalisten kritisieren Generäle im Ukraine-Krieg

Die Zerstörung der Pontonbrücken in der Ostukraine gilt als eine der erfolgreichsten im Ukraine-Krieg. Sie ist vergleichbar mit der Versenkung des russischen Kriegsschiffs «Moskwa» im April. Dieses hatte 500 russische Soldaten an Bord.

«Moskwa» ukraine krieg
Das russische Kriegsschiff Moskwa ist im Ukraine-Krieg getroffen worden.
ukraine krieg
Russland erleidet im Ukraine-Krieg hohe Verluste.
Ukraine Krieg
Hier zu sehen: Russische Panzer, die als Teil der Offensive im Donbass im Ukraine-Krieg in der Nähe von Mariupol sind.
soldaten ukraine krieg
Ukrainische Soldaten patrouillieren an einem Stützpunkt im Oblast Donezk (Archiv).

In Russland werden jetzt Stimmen laut, die schweren Verluste am Fluss Donez seien vermeidbar gewesen. Einige russische Militärblogger kritisieren die Befehlshabenden jetzt öffentlich – trotz drohender Konsequenzen.

Einer schreibt unter dem Pseudonym Vladlen Tatarzky auf Telegram: Grund für die sich verlangsamende Offensive im Donbass seien nicht nur der «Mangel an effektiver Aufklärung durch Drohnen». Sondern auch «solche Generäle».

Glauben Sie, dass der Ukraine-Krieg bald vorbei sein wird?

Die Person, die angeordnet hatte, das taktische Bataillon am Fluss niederzulegen, bezeichnet er sarkastisch als «militärisches Genie». Dieses solle sich jetzt «öffentlich dafür verantworten».

Der Blogger fordert, dass harte Personalentscheidungen getroffen werden. «Wenn dies nicht geschieht, wird uns keine Mobilisierung der Welt retten», erklärt er.

Mehr zum Thema:

Ukraine Krieg Krieg Schweizer Armee