Die türkische Notenbank hat auch wegen der hohen Inflation ihren Leitzins überraschend gekappt. Der geldpolitische Schlüsselsatz sinke auf 18 von 19 Prozent, teilten die Währungshüter am Donnerstag mit.
türkische Lira
Eine überdimensionale Kopie einer 200er türkischen Lira-Banknote mit einem Foto des Türkei-Gründers Mustafa Kemal Ataturk schmückt eine Wechselstube in Istanbul. Foto: AP Photo/Lefteris Pitarakis - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Änderung der Geldpolitik sei nötig, hiess es.

Der Zinsbeschluss drückte die Währung des Landes auf ein Rekordtief. Die Teuerungsrate war im August angesichts steigender Lebensmittel- und Energiepreise auf 19,25 Prozent geklettert. Das ist das höchste Niveau seit mehr als zwei Jahren und liegt damit höher als der Leitzins.

Die Unabhängigkeit der Notenbank war zuletzt eine der Hauptsorgen von Investoren. Staatschef Recep Tayyip Erdogan ist ein erklärter Zinsgegner und hat bereits die letzten drei Notenbank-Gouverneure aufgrund von Differenzen hinsichtlich der Geldpolitik vor die Tür gesetzt. Mitte März hatte er überraschend Notenbankchef Naci Agbal entlassen und durch Sahap Kavcioglu ersetzt - einen erklärten Gegner einer straffen Geldpolitik.

Mehr zum Thema:

Recep Tayyip Erdogan Lebensmittel Geldpolitik Inflation