Die Champs-Élysées und der Eiffelturm werden die Lichter früher abgeschaltet werden. Auch die Weihnachtsbeleuchtung wird eine Woche weniger lang leuchten.
Stromkrise
Wer den Eiffelturm beleuchtet sehen will, muss neu früher kommen. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Paris wird Strom sparen und die Lichter früher ausschalten.
  • Der Eiffelturm und die Champs-Élysées werden um 22 Uhr dunkel.
  • Die Weihnachtsbeleuchtung wird nur sechs statt sieben Wochen leuchten.

Touristen müssen sich in Paris wegen der Energiekrise auf etwas weniger nächtliche Lichterpracht einrichten. Während der Eiffelturm bislang bis in die Nacht leuchtete, gehen von diesem Freitag an die Lichter bereits um 23.45 Uhr aus.

Bisher erstrahlte der Eiffelturm bis nachts um 01 Uhr, wobei jeweils zur vollen Stunde die 20'000 Lampen an dem Wahrzeichen blinkten. Diesen Moment passen Touristen gerne ab. Die frühere Verdunkelung des Pariser Wahrzeichens ist Teil des städtischen Energiesparplans. Die Beleuchtung anderer öffentlicher Gebäude wird demnach ab Freitag um 22 Uhr abgeschaltet.

Avenue des Champs-Élysées
Die Avenue des Champs-Élysées bekommt mehr Grünfläche. - Keystone

Auch auf der Pariser Prachtstrasse Champs-Élysées hat das zuständige Komitee sich nun für weniger Licht entschieden. Die Geschäfte und Einrichtungen dort sollen ihre Leuchtreklame künftig zwischen 22 Uhr und 07 Uhr ausschalten – ausser Restaurants oder Kinos etwa, die länger geöffnet haben. Spätestens vom 15. Oktober an sollen sich alle an die neue Regel halten.

Weihnachtsbeleuchtung nur sechs statt sieben Wochen

Und auch bei der immer wieder wechselnden Weihnachtsbeleuchtung auf der Allee gibt es Einschnitte. Sie wird künftig um 23.45 Uhr abgeschaltet, bisher leuchtete sie bis 02 Uhr nachts.

Ausserdem wird sie nur noch sechs statt sieben Wochen installiert sein, und zwar vom 20. November bis zum 2. Januar – statt bisher bis zum 9. Januar. 44 Prozent an Strom sollen so gespart werden.

«Die Champs-Élysées sind für die ganze Welt ein Symbol und ein Schaufenster, das von Paris und das von Frankreich», sagte der Präsident des Champs-Élysées-Komitees, Marc-Antoine Jamet. «Es war unsere Pflicht, uns gemeinsam solidarisch und beispielhaft zu zeigen.»