Das europäische Gericht hat eine Klage von Chanel abgewiesen. Dabei ging es darum, ob sich die Logos von Chanel und Huawei zu sehr ähneln.
Das europäische Gericht hat eine Klage der Nobelmarke Chanel im Streit mit dem chinesischen Telekomausrüster Huawei abgewiesen. Hintergrund sind unterschiedliche Ansichten darüber, ob sich Logos der beiden Unternehmen zu sehr ähneln. (Archivbild)
Das europäische Gericht hat eine Klage der Nobelmarke Chanel im Streit mit dem chinesischen Telekomausrüster Huawei abgewiesen. Hintergrund sind unterschiedliche Ansichten darüber, ob sich Logos der beiden Unternehmen zu sehr ähneln. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/EPA/IAN LANGSDON

Das Wichtigste in Kürze

  • Chanel klagte Huawei an, weil sich deren Marken zu sehr ähneln.
  • Das europäische Gericht hat diese Klage nun abgewiesen.

Das europäische Gericht hat eine Klage der französische Nobelmarke Chanel in einem Markenstreit mit dem chinesischen Technologiehersteller Huawei abgewiesen. Hintergrund sind unterschiedliche Ansichten darüber, ob sich Logos der beiden Unternehmen zu sehr ähneln.

«Die einander gegenüberstehenden Marken weisen zwar gewisse Ähnlichkeiten, aber auch erhebliche bildliche Unterschiede auf.» Dies heisst es in einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung des Gerichts (Rechtssache T-44/20).

Bei den Marken von Chanel seien insbesondere die Rundungen der gekrümmten Linien stärker ausgeprägt, die Strichstärke breiter und Linien horizontal ausgerichtet, die bei der Marke von Huawei vertikal seien. «Das Gericht kommt daher zu dem Ergebnis, dass sich die Marken unterscheiden.» Gegen die Entscheidung kann Rekurs beim obersten europäischem Gericht, dem Europäischen Gerichtshof, eingelegt werden.

Mehr zum Thema:

Huawei Euro Gericht Klage Chanel