Spanien wird wegen der neuen Virusvariante Omikron ab Mittwoch aus Grossbritannien nur noch vollständig gegen das Coronavirus Geimpfte einreisen lassen.
Coronavirus in grossbritannien
Passagiere kommen am Flughafen Heathrow, London, Grossbritannien, an. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Spanien lässt nur noch geimpfte Briten einreisen.
  • Diese Vorsichtsmassnahme gilt zur Eindämmung der Omikron-Variante.
  • Ein negativer Covid-Test reicht den Engländern für die Reise nach Spanien nicht mehr aus.

Spanien wird wegen der neuen Virusvariante Omikron ab Mittwoch aus Grossbritannien nur noch vollständig gegen das Coronavirus Geimpfte einreisen lassen. Das geht aus einer am Sonntag im Amtsblatt veröffentlichten Verordnung des Innenministeriums in Madrid hervor.

Bisher wurden bei Reisenden aus Grossbritannien genauso wie etwa aus Deutschland auch ein negatives Testergebnis akzeptiert. «Das Auftreten neuer Varianten des Erregers der Krankheit zwingt in diesen Zeiten zu verschärften Reisebeschränkungen», heisst es in der Verordnung.

Reisende aus Südafrika brauchen Impfung und Test

Die neue Beschränkung der Reisemöglichkeiten dürfte der spanischen Tourismusbranche schaden. Denn Grossbritannien stellt mit mehr als 20 Prozent die meisten ausländischen Urlauber in Spanien. Bisher sind etwa 69 Prozent der Briten vollständig geimpft. Das bedeutet, dass mehr als 20 Millionen Briten ab Mittwoch nicht mehr nach Spanien reisen dürfen.

Reisende aus Südafrika, Botsuana, Swasiland, Lesotho, Mosambik, Namibia und Simbabwe müssen geimpft sein und einen negativen Test vorweisen.

Mehr zum Thema:

Coronavirus