Am Freitagabend war eine Lokomotive nahe der nordslowakischen Gemeinde Strecno auf einen Personenzug aufgefahren. Wen trifft die Schuld? Die Polizei ermittelt.
Polizei Zug ermittlungen
Polizisten stehen am Ort des Zugunglücks. Beim Zusammenstoss eines Personenzuges mit einer Lokomotive sind in der Slowakei viele Menschen verletzt worden. - Erika Œurëov·/TASR/dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Auch in der Slowakei ereignete sich jüngst ein schweres Zugunglück.
  • Nun möchte die Polizei die Schuldigen ermitteln.

Nach einem schweren Zugunglück mit Dutzenden Verletzten in der Slowakei hat die Polizei Ermittlungen zur Schuldfrage aufgenommen.

Das teilte der an die Unfallstelle geeilte Verkehrsminister Andrej Dolezal in der Nacht zum Samstag im TV-Nachrichtensender TA3 mit.

Am Freitagabend war eine Lokomotive nahe der nordslowakischen Gemeinde Strecno auf einen Personenzug aufgefahren. Wie ein Sprecher der staatlichen Eisenbahngesellschaft erklärte, war die Lok herbeigerufen worden, um den wegen eines Defekts stehengebliebenen Personenzug abzuschleppen.

Strecno  Nordslowakei
Polizisten stehen am Ort des Zugunglücks nahe Strecno in der Nordslowakei. - Erika Ïurèová/TASR/dpa

Der Zug habe auf einem unübersichtlichen Streckenteil zwischen zwei Tunnels gestanden. Der Zusammenstoss ereignete sich nahe dem Eisenbahnknoten Vrutky, an dem sich die Bahnlinie aus dem Landesinneren nach Bratislava und jene nach Tschechien treffen.

Der slowakische Gesundheitsminister Vladmir Lengvarsky teilte der Nachrichtenagentur TASR mit, die Rettungskräfte hätten 74 Verletzte gezählt, von denen rund die Hälfte wegen leichterer Verletzungen vor Ort verarztet worden sei.

Eine Behandlung in einem der Krankenhäuser der Umgebung benötigten nach seinen Angaben 34 Patienten. 15 erlitten Knochenbrüche und andere Verletzungen, die eine stationäre Behandlung notwendig machten. In Lebensgefahr sei aber auch von den drei besonders schwer Verletzten niemand mehr, sagte der Minister.