Auf der Eröffnungsgala der Filmfestspiele Venedig ist der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj per Video zugeschaltet worden. «Ich bin dankbar für die Möglichkeit, hier über unsere Situation zu sprechen», sagte er der Simultanübersetzung zufolge am Mittwochabend. «Seit 189 Tagen läuft diese Geschichte ausser Konkurrenz, es ist ein Drama, das auf Fakten, Mördern, Schlächtern basiert, eine Tragödie ohne die Musik von Morricone, ein Horror aus Explosionen und Tod, der nicht nur 120 Minuten dauert.»
Ukraine-Krieg
Selenskyj vor seinem Amtssitz in Kiew. - AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach seiner Rede wurde eine Liste mit ukrainischen Todesopfern eingeblendet.

Auch bei den Filmfestspielen in Cannes und etwa bei den Grammys war Selenskyj zugeschaltet. In Venedig sind Veranstaltungen in Solidarität mit der Ukraine geplant, etwa Filmbeiträge und das Vorstellen aktueller Projekte zur Vernetzung oder Finanzierung.

Mehr zum Thema:

GrammysTod