Mit der Lieferung von Hilfsgütern unterstützen westliche Länder die Ukraine. Auch die Schweiz engagiert sich und stellte bereits 500 Tonnen Spenden zu.
hilfsgüter
Ein Konvoi aus 144 Lastwagen mit Schweizer Hilfsgütern erreicht in den ersten Kriegstagen die Kontaktlinie zu Donezk. - sda - EDA

Das Wichtigste in Kürze

  • Über 500 Tonnen Hilfsgüter lieferte die Schweiz an die Ukraine, so die SBB.
  • Die SBB schickten Zugzubehör, wie Wagenbatterien oder Kabel an das krisengeplagte Land.
  • Zudem erfolgt die Evakuierung der Flüchtlinge unter anderem mit Züge der SBB.

Bisher hat die Schweiz mehr als 500 Tonnen Hilfsgüter an die Ukraine geliefert, wie der Bund im Transportforum Leipzig kommunizierte. Die SBB hätten der ukrainischen Staatsbahn zudem Kabel, Wagenbatterien, Ventile und weiteres Material zukommen lassen.

Bundesrätin Simonetta Sommaruga nahm am Mittwoch und Donnerstag am Transportforum teil. Das teilte das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) mit.

Demnach werden ukrainische Flüchtlinge seit längerem mit SBB-Zügen in Sicherheit gebracht. Dies in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn und den Österreichischen Bundesbahnen. Auch ein Teil der Schweizer Hilfsgüter seien per Bahn in die Ukraine geliefert worden.

Mehr zum Thema:

Simonetta Sommaruga Deutsche Bahn Spenden Energie Umwelt Bahn SBB