Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat der deutschen Wirtschaft für die Unterstützung der Sanktionen gegen Russland wegen des Ukraine-Kriegs gedankt.
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD)
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) - AFP/Archiv

Er wisse, dass dies für viele Unternehmen «mit wirtschaftlichen Einbussen verbunden» sei, sagte Scholz am Sonntagabend in seiner Rede zur Eröffnung der Hannover Messe. Auch wenn die Regierung versuche, die grössten Belastungen abzufedern, blieben Kosten. Diese seien aber «viel geringer als der Preis, den wir alle miteinander zahlen würden, wenn (Russlands Präsident Wladimir) Putin durchkäme mit seiner Aggression.»

Scholz betonte gleichzeitig, der Ukraine-Krieg und die Corona-Pandemie nähmen der nötigen «industriellen Transformation nichts von ihrer Dringlichkeit - im Gegenteil». Unabhängig zu werden von fossiler Energie, sei nicht nur «klimapolitisch vernünftig». Es sei angesichts steigender Preise für Gas, Kohle und Öl auch wirtschaftlich vernünftig. Und wie sich jetzt mit aller Härte zeige, sei Energieunabhängigkeit «auch ein Gebot unserer nationalen Sicherheit».

Gerade für die deutsche Industrie liege im Umstieg auf klimafreundliche Technologien trotz aller Herausforderungen «auch eine grosse Chance», betonte Scholz. Denn deutsche Unternehmen würden in den kommenden Jahren «die klimafreundlichen Technologien entwickeln und erproben können, die schliesslich überall auf der Welt gebraucht werden.»

«Und schon heute sind die Stromgestehungskosten für erneuerbare Energien am günstigsten», sagte der Kanzler. «Das heisst: Die Energiewende wird zum Standortvorteil.»

Die Hannover Messe war wegen der Corona-Lage von April auf Ende Mai verschoben worden. Sie findet nach einer rein digitalen Messe im vergangenen Jahr wieder als Präsenzveranstaltung mit 2500 Ausstellern statt. Allerdings ist sie kürzer als sonst, sie endet am Donnerstag.

Themen der Messe sind die Digitalisierung, Energieeffizienz in der Produktion und Verschränkung von Fertigungsprozessen. Partnerland ist in diesem Jahr Portugal. Regierungschef António Costa war bei der Eröffnung am Sonntag ebenfalls dabei. Scholz und Costa werden Montagvormittag gemeinsam einen Eröffnungsrundgang bei der Messe machen.

Mehr zum Thema:

Digitalisierung Regierungschef Ukraine Krieg Regierung Energie Coronavirus Krieg