Laut einem US-Regierungsvertreter diskutiert die russische Führung über eine Winteroffensive. Einige würden demnach an den Fähigkeiten zweifeln.
Ukrainer in der Stadt Bachmut
Ukrainer in der Stadt Bachmut - AFP/Archiv
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die russische Führung ist sich bezüglich einer Winteroffensive uneinig.
  • Laut einem US-Regierungsvertreter werden an der Fähigkeit Russlands gezweifelt.

Die russische Führung ist nach Einschätzung der USA gespalten in der Frage einer möglichen Winteroffensive im Angriffskrieg gegen die Ukraine.

«Ich denke wir sehen widersprüchliche Dinge», sagte ein US-Regierungsvertreter am Dienstag. In der russischen Führung wollten einige weitere Offensiven gegen die Ukraine führen. «Andere haben echte Fragen über die Fähigkeit Russlands, das tatsächlich zu tun.»

Die Ukraine dagegen zeige trotz des Winterwetters «keine Absicht», bei der Rückeroberung von Russland besetzter Gebiete nachzulassen, sagte der Regierungsvertreter, der nicht namentlich genannt werden wollte, weiter. «Ich denke, die Russen müssen das einkalkulieren.» Die USA würden die Ukraine so gut es gehe mit den Mitteln ausrüsten, um «sich effektiv gegen die russische Aggression zu verteidigen».

Ukraine fürchtet Winteroffensive

Die Ukraine warnt, dass Russland eine Winteroffensive vorbereiten könnte – einschliesslich eines erneuten Vorrückens auf die Hauptstadt Kiew, wenn die Böden gefroren sind. Der russische Präsident Wladimir Putin trifft sich nach Kreml-Angaben am Mittwoch mit hochrangigen Militärvertretern, um knapp zehn Monate nach Beginn des Angriffskriegs gegen die Ukraine die Ziele seiner Armee für das kommende Jahr festzulegen.

Russland hatte in den vergangenen Monaten erhebliche militärische Rückschläge erlitten. Unter anderem musste die russische Armee sich aus der nordostukrainischen Region Charkiw und aus der Stadt Cherson im Süden des Landes zurückziehen.

Mehr zum Thema:

Wladimir PutinKremlSchweizer Armee