Die Grünen-Politikerin Claudia Roth will als Kultur-Staatsministerin die deutsche Kulturlandschaft in ihrer ganzen Vielfalt stärken.
Claudia Roth
Claudia Roth - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Grünen-Politikerin: «Ohne Kunst und Kultur ist alles nichts».

«Für Menschen in unserem Land darf es keine Frage des Wohnortes sein, ob sie kulturelle Angebote wahrnehmen oder sich künstlerisch kreativ verwirklichen können», sagte Roth der «Augsburger Allgemeinen» vom Samstag. «Von Elbphilharmonie bis Club, von Plattdeutsch bis Plattenladen, mir liegt unsere Kulturlandschaft in all ihrer Vielfalt am Herzen.»

Die 66-jährige Roth ist in der neuen Ampel-Regierung als Staatsministerin für Kultur und Medien vorgesehen. «Gerade die Corona-Pandemie hat uns noch mal vor Augen geführt, wie sehr etwas fehlt, wenn die Konzertsäle stumm und die Bühnen leer bleiben, wenn Distanz ein Zeichen unseres Zusammenhalts und unserer Solidarität ist», betonte die Grünen-Politikerin.

«Neben der Politik war Kunst und Kultur schon immer meine Leidenschaft, denn ohne Kunst und Kultur ist alles nichts», sagte Roth und fügte hinzu: «Sie ist systemrelevant, weil sie demokratierelevant ist.»

Sie freue sich riesig, von ihrer Partei als Staatsministerin für Kultur und Medien vorgeschlagen worden zu sein, sagte Roth weiter. «Es wäre mir auch eine unglaubliche Freude, im Austausch mit den Ländern und Kommunen zu überlegen, wie wir die Kulturschaffenden und unsere Kulturlandschaft stärken, von Kiel bis Konstanz, von Essen bis Dresden, von Rostock bis Augsburg.»

Mehr zum Thema:

Elbphilharmonie Regierung Coronavirus Kunst