Viele Autobauer kämpfen derzeit mit Lieferengpässen und Absatzstaus. Porsche hingegen setzt auf reiche Käufer und peilt für die nächsten Jahre kräftige Umsatz- und Gewinnsteigerungen an.
Porsche lockt Anleger vor dem geplanten Börsengang mit hohen Renditezielen.
Porsche lockt Anleger vor dem geplanten Börsengang mit hohen Renditezielen. - Marijan Murat/dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Sportwagenbauer Porsche AG will in den kommenden Jahren seine Profitabilität deutlich steigern.

Langfristig strebe die Volkswagen-Tochter vor Zinsen und Steuern einen operativen Gewinn in Höhe von 20 Prozent des Umsatzes an, sagte Finanzchef Lutz Meschke anlässlich einer Investorenveranstaltung am Montag in Weissach. Im vergangenen Jahr hatte die Marge bei 16 Prozent gelegen.

Mittelfristig will Porsche über die kommenden Jahre den Umsatz um jährlich durchschnittlich 7 bis 8 Prozent steigern und 17 bis 19 Prozent Marge erzielen. Der Sportwagenbauer Porsche soll möglichst noch in diesem Jahr vom VW-Konzern an die Börse gebracht werden, geplant ist bislang eine Notierung im vierten Quartal.

Dieses Jahr sollen 17 bis 18 Prozent des Umsatzes als operativer Gewinn hängenbleiben. Das wären bei einem angestrebten Wachstum auf 38 bis 39 Milliarden Euro Erlös (VJ: 33,1 Mrd Euro) bis zu gut 7 Milliarden Euro operativer Gewinn. In den kommenden Jahren soll auch der Schwenk hin zu vollelektrischen Autos Schub bei den Gewinnen liefern - hier sieht Meschke noch bessere Möglichkeiten beim Verkaufspreis als bei Verbrennern. Porsche plant, Ende des Jahrzehnts 80 Prozent seiner Verkäufe rein elektrisch zu bestreiten.

Porsche-Chef Oliver Blume rechnet mit guten Geschäften in den kommenden Jahren, vor allem dank einer steigenden Anzahl sehr reicher Personen weltweit. «Masse war nie unser Antrieb und wird es auch nicht werden», schränkte er aber ein. Mit dem derzeitigen Marktanteil fühlt sich das Management den Aussagen zufolge wohl.

Mehr zum Thema:

Volkswagen Steuern Euro Porsche