Die englische Polizei hat am Dienstag 18 Menschen aus dem Frachtraum eines Kühllasters befreit. Der Fahrer hatte die Menschen bemerkt und die Polizei alarmiert.
Polizisten stehen vor einem Lastwagen. (Symbolbild)
Polizisten stehen vor einem Lastwagen. (Symbolbild) - epa

Das Wichtigste in Kürze

  • In England wurden 18 Menschen aus einem Kühllaster befreit.
  • Der Fahrer hatte die Menschen bemerkt und direkt die Polizei informiert.
  • Alle Personen sind wohl auf und wurden der Einwanderungsbehörde übergeben.

Die englische Polizei hat am Dienstag 18 Menschen aus dem Frachtraum eines Kühllasters befreit. Der Fahrer hatte die Menschen demnach in der Nähe der ostenglischen Stadt Peterborough in seinem Fahrzeug bemerkt und die Beamten verständigt.

Alle seien wohlauf gewesen, hiess es in einer Mitteilung der Cambridgeshire Constabulary. Sie seien der Einwanderungsbehörde übergeben worden. «Geschichten wie diese mögen erschütternd sein, aber sie zeigen, dass Sklaverei und Menschenschmuggel real sind (...)», hiess es weiter.

Immer wieder werden in Grossbritannien Menschen in Lastwagen ins Land geschleust oder fahren unbemerkt im Frachtraum mit. Für grosses Aufsehen hatte der Fall von 39 Menschen aus Vietnam gesorgt, die im Oktober 2019 im Südosten des Landes tot in einem luftdichten Lastwagenanhänger entdeckt wurden. Die Schleuser wurden zu Haftstrafen von bis zu 27 Jahren verurteilt.