Die Stimmbevölkerung der zuständigen Gemeinde hat die Fusion der beiden österreichischen Skigebiete Pitztal und Ötztal mehrheitlich abgelehnt.
pitztal
Die 5 Tiroler Gletscher bieten einen frühen Skisaisonstart in den Skigebieten Kaunertal, Pitztal, Ötztal, Stubai und Hintertux. (Archivbild) - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Zunächst wird die Vereinigung der Tiroler Skigebiete Pitz- und Ötztal nicht erfolgen.
  • Die Stimmbevölkerung der zuständigen Gemeinde hat sich gegen das Projekt entschieden.
  • Ein Zusammenschluss sieht eine Gipfelsprengung und den Bau neuer Anlagen vor.

Vorerst wird der Zusammenschluss der beiden Skigebiete Pitztal und Ötztal im Tirol nicht stattfinden. Die Mehrheit der Stimmbevölkerung der Gemeinde St. Leonhard hat sich gegen das Projekt entschieden.

Daraufhin gab die Pitztaler Gletscherbahn bekannt, dass sie das seit 2016 geplante Vorhaben nicht weiterverfolgen werde. Laut «zentralplus» hatte die sogenannte Gletscher-Ehe insbesondere wegen der offenbar geplanten Gipfelsprengung für Aufsehen gesorgt.

Jedoch will der Stadtpräsident von St. Leonhard das Konzept trotz des Neins in zwei Wochen nochmals im Gemeinderat besprechen. Geplant ist nicht nur die Verbindung der beiden Gebiete, sondern auch eine Erweiterung mit zahlreichen neuen Anlagen.

Mehr zum Thema:

Fusion