Mehrere Passanten sind im nordrhein-westfälischen Hagen Augenzeugen einer Entführung auf offener Strasse geworden und haben dennoch nicht die Polizei informiert.
Blaulicht an Polizeiwagen
Blaulicht an Polizeiwagen - dpa/AFP/Archiv
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Staatsanwaltschaft Hagen prüft Strafverfahren wegen unterlassener Hilfeleistung.

Überwachungskameras an einer Spielhalle nahmen die offenbar im Drogenmilieu begangene Tat sowie fünf unbeteiligte Zuschauer auf, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Freitag mitteilten. Die Passanten schauten demnach zumindest zeitweise dem Geschehen zu, ohne einzugreifen oder die Polizei zu alarmieren.

Bei dem Entführungsfall ging es offenbar um eine räuberische Erpressung im Rockermilieu, die das 22-jährige Opfer später bei der Polizei anzeigte. Zwei mutmassliche Haupttäter im Alter von 23 und 26 Jahren wurden unterdessen festgenommen.

Die Videobilder zeigen den Angaben zufolge unter anderem, wie die Täter ihr bewusstloses Opfer in ein Auto einladen. Die Staatsanwaltschaft Hagen prüft nun, ob sie gegen die Zuschauer Strafverfahren wegen unterlassener Hilfeleistung einleitet.

Ad
Ad