Angesichts des Tauziehens um das grosse Rüstungsprojekt eines neuen Kampfflugzeugs treffen sich Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und ihre französische Kollegin Florence Parly am Dienstag (13.00 Uhr) in Paris. Die industriellen Partner des milliardenschweren Vorhabens hatten sich nach längerem Streit auf eine Lastenteilung geeinigt. Nun sind nach Ansicht des federführenden französischen Flugzeugbauers Dassault Aviation die beteiligten Länder an der Reihe, sich zu verständigen. Ausser Deutschland und Frankreich ist noch Spanien mit dabei.
kampfjet
Der Eurofighter von Airbus ist eines der Kampfflugzeuge, das in den nächsten Monaten in der Schweiz erprobt wird. Im Bild zwei Jets der deutschen Luftwaffe. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/AP/MINDAUGAS KULBIS

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei dem neuen Kampfflugzeug geht es um ein ganzes Luftkampfsystem namens FCAS (Future Combat Air System).

Es soll von 2040 an einsatzfähig sein und den Eurofighter ablösen. Das Projekt soll nicht nur einen Kampfflieger der neuen Generation bringen, sondern auch Drohnen und Satelliten steuern. Ein erster Prototyp des Kampfjets («Demonstrator») soll 2026 fliegen.

Mehr zum Thema:

Dassault Drohne Euro